DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
10.12.2015 Achthundert Angriffe sind auch Terror

789 Anschläge auf Flüchtlingsheime – Heiko Maas erschüttert

und

Viermal so viele Übergriffe auf Asylunterkünfte

und

Über 800 Straftaten gegen Flüchtlingsheime

Wir  wollen nicht darüber streiten, ob die 11 Straftaten, die die beiden Artikel auseinander liegen "unbedeutende" Nazi-Schmierereien sind, dass man sie wirklich nicht als Terror bezeichnen kann, aber wir wollen noch einmal die Wikipedia-Definition heranziehen:

Unter Terrorismus (lat. terror„Furcht, Schrecken“) sind Gewalt und Gewaltaktionen (wie z. B. Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) gegen eine politische Ordnung zu verstehen. Der Terror dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten oder Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen. (Definition nach Wikipedia)

 Nach dieser Definition kann man doch wohl 800 Angriffe auf die Wohnungen von Menschen zu Recht als Terror bezeichnen. Auf jeden Fall sind ebenso erschüttert wie der Justizminister. Aber ebenso erschüttert uns wie die Politik und leider auch die Öffentlichkeit darüber zur Tagesordnung übergehen.

Immerhin hat auch der Justizminister schon festgestellt, dass für mindestens 733 Attacken rechtsmotivierte Täter verantwortlich seien. Eine Reaktion der Politik auf den rasanten Anstieg, z.B. viermal so viele Brandstiftungen als im Vorjahr, ist nicht sichtbar.

Die Menschen, die zu uns flüchten wünschen sich Freiheit statt Angst!

Mehr dazu bei http://www.derbund.ch/ausland/europa/ueber-800-straftaten-gegen-fluechtlingsheime/story/31811671
und http://www.tagesschau.de/inland/asyl-177.html
und http://www.derwesten.de/politik/789-anschlaege-auf-fluechtlingsheime-seit-jahresbeginn-id11365088.html

Alle Artikel zu

 


Kommentar: RE: 20151210 Achthundert Angriffe sind auch Terror

Die Friedliebenden sollten endlich ihren Konsens finden anstatt aufeinander einzuhacken und sich gegenseitig zu boykottieren. Die anstehenden Probleme kann man nicht mit Gewalt in der Gesellschaft lösen sondern nur in dem sie transparent diskutiert werden, gemeinsame Ziele aus der jeweiligen Agenda, herausgefunden,herausgelöst und gemeinsam angegangen werden.

V., 10.12.2015 13:28


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2yJ
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/5305-20151210-achthundert-angriffe-sind-auch-terror.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/5305-20151210-achthundert-angriffe-sind-auch-terror.htm
Tags: #Neo-Nazis #NSU #Faschisten #Rassissmus #Anti-TerrorGesetze #Brandanschlaege #Terror #Rechtsterrorismus #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
Erstellt: 2015-12-10 08:00:06
Aufrufe: 760

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis