banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
07.02.2016 Kampf den Zwangsupdates!

Stoppt das Windows 10 Zwangs-Upgrade

Auch Menschen, die mit ihrem Windows-7 "relativ glücklich" waren erwischt es - plötzlich erwacht ihr Rechner nach einem Update mit dem "neugierigen" Windows-10. Sicher macht sich Microsoft  mit seiner Update-Politik wohl kaum Freunde aber man will mit der neuen Strategie die schnelle Verbreitung des Windows-8.1-Nachfolgers fördern und das ohne den Kunden zu fragen.

Also aufpassen - wenn man keine Lust auf das Windows-10 Zwangs-Upgrade hat, muss man vorher bei den Einstellungen vorsorgen:

  • Als erstes: das Abschalten der automatischen Update-Funktion von Windows 7 oder 8.1. Sie drücken die Windows-Taste und R, tippen wuapp ein, bestätigen mit OK und wählen oben links Einstellungen ändern.
  • Als zweites: stellen Sie unter Wichtige Updates anschließend Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen ein.
  • Als drittes: Ist es zum Abwählen schon zu spät? Suchen nach Update KB3035583 und mit Doppelklick entfernen. Falls das unsichtbare Verzeichnis C:\$Windows.~BT schon existiert, dann dieses Löschen.

Mehr dazu bei https://www.bdsg-externer-datenschutzbeauftragter.de/datenschutz/stoppt-das-windows-10-zwangs-upgrade/
und http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Software-Windows-10-Zwangs-Update-Killer-13265941.html

 Zusatz: Wie die Welt zusammenwächst ... - oder?

Vor ein paar Monaten hat Microsoft der Welt mitgeteilt, dass der Dienst für seine Cloud-basierten Big Data Services auch unter Ubuntu als Betriebssystem läuft. Nun hat  ein bekannter Windows-Hacker und Computer-Experte mit dem Namen "WalkingCat" entdeckt, dass die neueste Version von Windows-10 im Innern heimlich ein Linux-Subsystem versteckt hat.

Der Hacker entdeckte zwei mysteriöse Dateien, LXss.sys und LXCore.sys in der aktuellen Windows-10 Redstone 14251 Version. Wahrscheinlich sind sie ein Teil von Microsofts Project Astoria.

Projekt Astoria, das auch als Windows-Brücke für Android bekannt ist, ist ein Toolkit, das auf Windows-10 Mobile Geräten die Nutzung von Android-Anwendungen ermöglicht.

Die Namenskonvention "LX" für Linux in diesen Dateien kann nur bedeuten, dass Windows-10 dies nun auch im Universal-Betriebssystem für alle Geräte einführen will. Damit könnte das Microsoft Project Astoria von mobilen Geräten auf Desktop-Anwender erweitern werden.

Diese Linux-Subsystem Zugabe ist zuerst ein Vorteil für Android-Anwendungen aber langfristig auch für die Unterstützung für Linux-Anwendungen, vor allem für Server.

Mehr dazu bei https://thehackernews.com/2016/02/windows10-linux-subsystem.html

 Anmerkung: Letzteres soll natürlich trotzdem keine Anreiz für die Installation von Windows-10 sein.

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20160207 Kampf den Zwangsupdates!

Die automatischen Updates zu deaktivieren ist das mit Abstand dümmste was man einem Windows- Benutzer raten kann, denn damit macht man den betroffenen Rechner über kurz oder lang zu 1A Botnet Futter, und dann kann die ganze Welt alles mitlesen, und nicht nur Microsoft.

Wenn man Windows weiter benutzen will / muss, sollte man natürlich das Windows 10 Update durchführen, und zwar lieber heute als morgen. Die Spyware- Funktionen sind ohnehin längst per Update in den älteren Windows- Versionen nachgerüstet, und Windows 10 ist von der Bedienung und Performance her das mit Abstand beste Windows bisher, wesentlich besser als 8 und wieder näher an 7, so dass der Umstieg auch für Windows 7 Benutzer kein ernshaftes Problem darstellt.

Also entweder Windows auf die neuste Version updaten oder auf ein freies Betriebssystem (Linux) wechseln, aber auch ein Linux System ist nur sicher, wenn man es regelmäßig updatet.

M., 07.02.2016 11:27


RE: 20160207 Kampf den Zwangsupdates!

Ein Windows System ist niemals sicher, Updates hin oder her, und Schlangenöl hilft da auch nicht.

P., 07.02.2016 12:09


 RE: 20160207 Kampf den Zwangsupdates!

Btw: mit dem deaktivieren der automatischen Updates ist nur gemeint das sich der User selbst aktiv um das installieren der Updates kümmern muss um die unerwünschten Updates nicht automatisch untergejubelt zu bekommen...

Update auf W10 verhindern... Bei heise gibt es eine *.reg Datei zum importieren in die Registery die löst das Problem ganz einfach... http://m.heise.de/newsticker/meldung/Upgrade-auf-Windows-10-per-Doppelklick-verhindern-3093805.html

H., 07.02.2016 17:54


 

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Aa
Tags: soziale Netzwerke, Microsoft, Windows-10, update, upgrade, Zwang, Linux, Astoria, Scoring, Arbeitnehmerdatenschutz, Verbraucherdatenschutz, Datenschutz, Datensicherheit, Ergonomie, Datenskandale, Lauschangriff, Ueberwachung, Open Source, Anonymisierung
Erstellt: 2016-02-07 08:43:33
Aufrufe: 491

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis