banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
11.03.2016 Apple warnt vor gezielter Überwachung

"Demnächst wollen Strafverfolger auch den Zugriff auf die Kamera oder das Mikrofon des iPhones"

... warnt Apples Cloud- und Dienste-Chef Eddy Cue in einem Interview mit dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision.

Cue verwies auf andere Regierungsmitarbeiter, die wie der Verteidigungsminister für eine sichere Verschlüsselung plädieren.Dann sei die Forderung des FBI kontraproduktiv für die Sicherheit der Menschen.

Apple und FBI werden sich am 22. März wieder vor Gericht treffen.

Mehr dazu bei http://www.heise.de/newsticker/meldung/iPhone-Streit-mit-FBI-Apple-warnt-vor-gezielter-Ueberwachung-3132477.html

Update 14.03.2016: Nach Apple nimmt US-Justiz WhatsApp-Verschlüsselung ins Visier

Während der Kampf um die öffentliche Meinung und gegen Apple vor Gericht noch anhält, nehmen US-Behörden mit WhatsApp den nächsten großen IT-Konzern ins Visier. Der Service verschlüsselt seit November 2014 Nachrichten mit einer sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Mehr dazu bei http://news.furt.at/artikel/212482/Ueberwachung-Nach-Apple-nimmt-US-Justiz-WhatsApp-Verschluesselung-ins-Visier

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20160311 Apple warnt vor gezielter Überwachung

Da fragt doch das Handelsblatt gestern allen Ernstes: "Apple verweigert den Kriminalbehörden den Zugang zu den iPhones über eine Hintertür. Hat der Konzern überhaupt das Recht, über die Balance von öffentlicher Sicherheit und Privatsphäre zu bestimmen?" (http://www.handelsblatt.com/my/technik/it-internet/debatte-um-datenschutz-generalschluessel-fuer-den-staat-oder-sonderrechte-fuer-apple-und-co-/13306574.html?ticket=ST-418447-njaMwhlV0VTHCjoBXaAI-ap1)

Apple ist ein (kapitalistisches) Unternehmen und stellt ein Produkt her. Der Staat will eine Abhör-Hintertür haben - mit welchem Recht? Das Produkt gefährdet niemanden bei sachgerechtem Gebrauch. Die Frage des Handelsblattes könnte von der chinesischen oder saudischen Staatsführung kommen ist aber jedes demokratischen Staatswesens fremd und steht in absolutem Gegensatz zu dem bei uns üblichen (kapitalistischen) Eigentumsbegriff (über die Produktionsmittel).

Mika, 13.03.2016 09:12


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2B7
Tags: #Polizei #Geheimdienste #Hacking #Geodaten #FBI #Apple #Passwoerter #Facebook #Twitter #Google #WhatsApp #Lauschangriff #Ueberwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoueberwachung #Rasterfahndung #ZentraleDatenbanken #Unschuldsvermutung #Verhaltensaenderung #Hacking #Trojaner #Cookies #Verschluesselung
Erstellt: 2016-03-11 08:21:56
Aufrufe: 464

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis