banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
22.04.2016 Gewerkschaften der EU und Kanadas gegen CETA

GEMEINSAME ERKLÄRUNG VON EGB und CLC - CETA: Wo wir sind und was geändert werden muss

Diese gemeinsame Erklärung des European Trade Union Council und des kanadischen Gewerkschaftrates ist überaus wichtig. Mehr oder weiniger deutlich raten sie den Politikern bei CETA mit NEIN zu stimmen! Das müssen wir  bekannt machen ...

CETA: Wo wir sind und was geändert werden muss

Erklärung des Europäischen Gewerkschaftbundes und des Canadian Labor Commitees verabschiedet auf der Sitzung vom 13. April 2016

Wenn Kanada und Europa festgelegten ein Freihandelsabkommen vor ein paar Jahren zu verhandeln, gab es große Hoffnungen, dass diese Übung zu einem neuen "Goldstandard" führen könnte, in diesem Bereich: eine Vereinbarung, die zeigt, wie es möglich ist, die Handelsbeziehungen zu vertiefen und gleichzeitig Pflege-, Sozial-, Arbeits- und Umweltstandards zu erhöhen.

Dies wäre möglich, weil dies eine Verhandlung zwischen zwei entwickelten Regionen mit hohen Sozial-, Arbeits- und Umweltstandards ist. Es sah danach aus, die neu entstehenden Herausforderungen im Bereich des sozialen Zusammenhalts und der nachhaltigen Entwicklung seien gegeben und die Zeiten schienen für einen Paradigmenwechsel reif.

Zu Beginn zeigten sich die CLC und die europäischen Gewerkschaften die Hoffnung auf Transparenz der Verhandlungen und für eine volle Beteiligung der Arbeitnehmer und der Zivilgesellschaft. Doch in Europa und Kanada gab es während des Verhandlungsprozesses sehr wenig gewerkschaftliches Engagement oder der Zivilgesellschaft. Nach Jahren der Geheimhaltung wurde nun der vollständig ausgehandelten Text veröffentlich - ohne dass weitere Debatten und Änderungen möglich wären. Es ist zu hoffen, dass wir nun eine Gelegenheit haben, einen vollen Einblick in die CETA Papier zur Verfügung gestellt bekommen, bevor es zur Abstimmung kommt.

Bis die Vereinbarung vorgelegt wurde, hat es wenig Diskussion in Kanada gegeben, während die Europäer dazu mehr Möglichkeiten hatten ihre Ansichten teilen. Aufgrund der erheblichen Bedenken der Gewerkschaften und viele Bürger über die Schiedgerichtsbarkeit (ISDS) wurden die Investor-Staat-Bestimmungen in CETA verändert, was einige denken machte, dass der Entwurf für die Annahme nun bereit ist.

Die Gewerkschaften auf beiden Seiten des Atlantiks widersprechen dem. CLC und der EGB fordern, jetzt die Zeit zu nutzen, denn CETA benötigt mehr Arbeit.

Wenn es bei den meisten Industriegüter zu Preissenkungen kommt, haben wir zum größten Teil, wenig zu widersprechen.
Unser Hauptproblem erscheint, wenn im Namen von Nichtdiskriminierung, CETA, wie alle bisherigen Handelsabkommen, Einfluss auf die öffentliche Ordnung nimmt und zu Einschränkungen bei Dienstleistungen führt die im öffentlichen Interesse reguliert werden. In diesem Punkt liegt CETA falsch.

Wir möchten eine Reihe wichtiger Änderungen vorschlagen. Weil sie alle Parteien in einer eher symmetrischen Art und Weise beeinflussen, würden diese Änderungen nicht übermäßig das Gleichgewicht bei den Verhandlungen stören. Aber in der Tat würde dies bedeuten, dass alle Parteien größeren politischen und regulatorischen Raum behalten würden.

Erstens, die Bilanz der Verbesserungen bei den Investor-Staat-Bestimmungen können wir nicht ausreichend finden. Die Schaffung eines Investitionsgerichts, der Hauptfehler der Investitionsschiedsverfahren wurde nicht beseitigt. Aus unserer Sicht bleiben die Bedingungen bei Investitionsschiedsverfahren fast unverändert. Ausländischen Investoren und nationale Investoren werden unterschiedlich behandelt. Es bleibt noch die Frage, warum ein ICS oder ISDS überhaupt benötigt wird, zwischen Ländern mit einer voll entwickelten und wirksame Gerichtsbarkeit. Ein Investor-Staat-Schiedssystem, das nicht aus den nationalen Justizsysteme hervorgeht bietet in der Tat nur einen VIP-Prozess für ausländische Investoren.

Zum anderen steht der privilegierten Status für die Anleger in scharfem Kontrast mit sehr milden Arbeitsstandardbestimmungen, für die es weiterhin keine Durchsetzungsmechanismen geben soll. So unscharf wie sie sind, befördern sie keine Absicht Kanadas wenigstens alle ILO-Kernarbeitsnormen in vollem Umfang umzusetzen oder zu ratifizieren. Wir hatten gehofft, dass mit dieser Vereinbarung auch deren Anerkennung geschehen würde. Wenn diese Vereinbarung der Goldstandard für Handelsabkommen sein soll, sollten Verletzungen von Arbeitsbestimmungen ebenfalls  seiner Streitschlichtungsprozess und letztlich auch Sanktionen unterliegen.

Des Weiteren würden wir im Hinblick auf eine vollständige Überprüfung der Vorteile und Wirksamkeit sowohl der Investitions- und Arbeitsbestimmungen im Anschluss an die spätere Einführung des CETA gerne sehen, dass sie innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren zu überarbeiten sind.

Drittens beobachten wir im Bereich der Dienstleistungen, die Verwendung einer "Negativliste", die die potenzielle künftige Regierungen der Liberalisierung zu begehen hat auch für Bereiche, die noch nicht vorhanden sind. Dies bedeutet, Liberalisierung standardmäßig für alle neuen (noch unbekannten) Servicebereiche. Wir glauben, dass keine vernünftige Regierung vernünftigerweise eine solche Verpflichtung unterschreiben kann.

Viertens sind die öffentlichen Dienste nicht kategorisch von der CETA Service Liberalisierung ausgeschlossen. Was in den Reservierungen im Anhang dem so genannten "Stillstand" und der "Ratsche" Klauseln unterliegen, bedeutet, dass sie entweder auf den derzeitigen Stand der Liberalisierung gesperrt sind oder dass, wenn sie weiter liberalisiert werden, sie auf dieser neuen Ebene der Liberalisierung gesperrt werden. In Kombination mit den Investor-Staat-Bestimmungen, könnte diese Funktion ein echtes und kostspieliges Hindernis für künftige Regierungen darstellen, um möglicherweise die Einbeziehung der Öffentlichkeit in ehemaligen liberalisierte Dienste zu erhöhen. CETA muss eine "Positivliste" für seine Service-Verpflichtungen enthalten und keine Einfrieren. Öffentliche Dienste sind komplett aus dem Geschäft auszuschliessen.

Schließlich, die Kommunalverwaltungen sollten die Möglichkeit haben, soziale und ökologische Bedingungen in ihre öffentlichen Ausschreibungen einfliessen zu lassen. Dies ist umso deutlicher in Zusammenhang mit der Beschäftigungskrise, die mehrere Länder durchlaufen und mit der Forderung, dem Klimaproblem zu begegnen. Die Regierungen sollten notwendige öffentliche Investitionen auch für Umweltstandards und Hebel um die lokale Beschäftigung zu verbessern, besitzen.

Unsere Welt ist groß und schwierigen Herausforderungen in den Bereichen wirtschaftliche Nachhaltigkeit und sozialer Zusammenhalt mit Blick auf die laufende Diskussion über die CETA sollten in vollem Umfang widerspiegeln diese Bedenken. Die letzten Änderungen bei den ISDS zeigen, dass es möglich ist, und legitim für vernünftige Partner CETA zu verbessern. Es wird kein großer Verlust sein, wenn ein weiteres Jahr die Vereinbarung richtig weiter verhandelt wird, aber es ist eine ganze Menge zu verlieren, wenn es wegen kurzfristiger politischer Opportunität durchgepeitscht wird. Wenn der Text nicht  unserem Anliegen angepasst wird, werden wir uns unsere gewählten Vertreter anrufen müssen, um CETA abzulehnen.

European Trade Union Council
Canadian Labor Council

https://www.etuc.org/documents/corrigendum-ceta-where-we-are-and-what-needs-be-changed


Eine sehr detaillierte Studie zu den Vor- und Nachteilen, die nach der Unterschrift unter CETA zu erwarten sind, gibt es hier: http://www.anwalt.org/ceta/


Alle Artikel zu

 


Kommentar: RE: 20160422 Gewerkschaften der EU und Kanadas gegen CETA

Wir starten ein Volksbegehren gegen CETA!    
http://newsletter.umweltinstitut.org/c/18104396/f66735c710511-o616sy 

Das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada gilt als Blaupause für TTIP, das geplante Abkommen mit den USA. CETA erlaubt Konzernen, Staaten auf Schadensersatz zu verklagen, wenn neue Gesetze ihre Gewinne schmälern. Durch Mechanismen wie die „regulatorische Kooperation" können Regierungen zunehmend durchregieren, und das ohne parlamentarische oder öffentliche Kontrolle. Und es setzt die bäuerliche Landwirtschaft unter Druck, gefährdet die Gentechnikfreiheit Europas und fördert den Klimawandel. Den lautstarken Protest dagegen würden Merkel, Gabriel und Seehofer am liebsten überhören.

DOCH JETZT HABEN WIR ETWAS AUF DIE BEINE GESTELLT, DAS SIE NICHT IGNORIEREN KÖNNEN: EIN VOLKSBEGEHREN, FÜR DAS WIR HEUTE IM BÜNDNIS MIT ANDEREN ORGANISATIONEN DEN STARTSCHUSS GEGEBEN HABEN.

http://newsletter.umweltinstitut.org/c/18104396/f66735c710511-o616sy 

Damit wollen wir die bayerische Landesregierung per Volksentscheid zwingen, im Bundesrat gegen das Abkommen zu stimmen. Und wie sollen Hannelore Kraft und Winfried Kretschmann ihre Hand für das Abkommen heben, wenn das Volk sogar Freihandelsfreund Horst Seehofer zu einem „Nein!“ zwingt?

MIT DIESEM VOLKSBEGEHREN KÖNNEN WIR BEWEISEN, DASS DIE MEHRHEIT DER MENSCHEN DAS ABKOMMEN NICHT WILL.

Umweltinstitut München e.V., 22.04.2016 12:36


 

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Cn
Tags: Grundrechte, Menschenrechte, IFG, EGB, CLC, ILO, Studie, anwalt.org, Arbeitsrecht, Informationsfreiheitsgesetz, Freihandel, ACTA, TTIP, IPRED, SOPA, CETA, Urheberrecht, Zensur, Informationsfreiheit, Meinungsmonopol, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Internetsperren, Versammlungsrecht, Volksabstimmung
Erstellt: 2016-04-21 16:59:51
Aufrufe: 667

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis