banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
11.06.2016 Verdeckte Operationen des FBI

FBI stiftet labile Menschen zu Straftaten an und überführt sie "rechtzeitig"

Was macht eigentlich das FBI gerade so, wenn es nicht gerade Krypto-Hintertüren in alle unsere Geräte einbauen will?

Das FBI hat die Verwendung von Anstiftungs-Operationen in Fällen von Terrorismus durch Undercover-Agenten aufgestockt .

"Sie sind mit der Herstellung von Terrorismus Fällen beschäftigt", sagt Michael Deutsch, ein ehemaliger Geheimagent des FBI, der jetzt nationale Sicherheitsrecht an der New York University Brennan Center for Justice erforscht. "Diese Leute sind fünf Schritte entfernt eine Gefahr für die Vereinigten Staaten zu sein." Sie zielen auf Menschen, die wirklich psychotisch sind.

Das FBI zielt häufig auf besonders gefährdete Menschen etwa mit geistiger Behinderung.

Auch der 25-jährige Sami Osmakac, mit einer psychischen Erkrankung wurde das Ziel eines FBI Anstachelungs-Operation. "Das FBI hat ihm alle Waffen zur Verfügung gestellt, die in Osmakac Martyrium Video zu sehen sind," berichtet The Intercept. "Das FBI gab auch Osmakac die Autobombe die er angeblich plante explodieren zu lassen  und auch Geld für ein Taxi, damit er dorthin fahren konnte, wo das FBI ihn haben wollte."

Die überwiegende Mehrheit der 317 Fälle, in denen verdeckte Operationen durch das FBI enthalten waren, bieten Zeichen der Anstachelung.

Mehr dazu bei <https://blog.fefe.de/?ts=a9a5ecf8
und http://www.businessinsider.de/fbi-is-manufacturing-terrorism-cases-2016-6/

Update 17.6.2016: Staatliche Kontrolleure des GAO (Government Accountability Office) haben die FBI-Praktiken zur Gesichtserkennung scharf kritisiert und besseren Datenschutz eingefordert. Die Polizeibehörde habe Auflagen nicht erfüllt und den Zugang zu biometrischen Daten enorm ausgeweitet.

Das FBI kann auf insgesamt 411,9 Millionen biometrischeFotos von US-Bürgern und Ausländern zugreifen. (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Biometrische-Fahndung-FBI-hat-Zugriff-auf-ueber-411-Millionen-Gesichtsbilder-3240201.html)

Alle Artikel zu

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2DU
Tags: FBI, Anstiftung, Polizei, Geheimdienste, Hacking, Geodaten, NSA, Lauschangriff, Ueberwachung, Biometrie, Bestandsdaten, Fotos, Datenbanken, Unschuldsvermutung, Verhaltensaenderung
Erstellt: 2016-06-11 10:51:57
Aufrufe: 460

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis