banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
24.08.2016 NSA-"Hack" war ein Insiderjob

Geleakte Dateien aus dem vom Internet strikt getrennten NSA-Netz

Über den Hack der NSA durch die angeblichen Shadow Broker haben wir bereits berichtet. Die Codenamen wie "BANANAGLEE" oder "EXTRABACON" in den veröffentlichten Dateien verraten, dass es sich wirklich um NSA-Programme handelt und die Funktionsfähigkeit einiger wurde inzwischen überprüft.

Damit stellt sich die Frage nach einem Insider, der mit Zugang zum NSA-Netz die Daten dort abgezogen und ins Internet kopiert hat. Dies kann ein NSA-Mitarbeiter oder ein Beschäftigter eines Auftragsunternehmens, so wie vor 3 Jahren Edward Snowden, sein.

Beängstigend ist die Anzahl von Scripten, die auf sogenannte "Implants" bzw. "Beacons" zugreifen, die im Zielnetz bereits vorhanden sein müssen, um einen Angriff zu starten. Laut einer der von Snowden veröffentlichten Folien verfügt die NSA weltweit über 50.000 solcher "Implants" in fremden Netzwerken, ohne die ein Angriff auf deren Firewalls gar nicht möglich wäre.

Mehr dazu bei http://fm4.orf.at/stories/1772666/

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20160824 NSA-"Hack" war ein Insiderjob

Ein Hack dieser Grössenordnung kann nur ein insidejob sein .. die NSA hat die elite der MIT Hacker abkommandiert, die sind nciht so blöd und lassen ihre Daten auf einem Server der am öffentlichen Netz hängt, ich denke das lief über einen Trojaner od ein HID wie den USB rubber ducky mittels social engineering .. oder es war wirklich ein inside leak like snowden .. aber definitv inside.. was mir aber viel mehr sorgen macht sind die pläne die dabei gestohlen/geleaked worden sind, vor allem was den Android trojaner angeht der sich auf milliarden von Geräten als payload an normalen unscheinbaren apps oder spielen angehängt installieren soll .. nicht das die eh schon genug zuhören nur dann würdne sie wirklich jedes bit eines jeden Gerätes mitbekommen .. somit wäre auch der android tor-browser nicht mehr sicher.. das würde die daten abfangen bevor sie verschlüsselt werden .. ein horrorszenario ..

Kl., 30.08.2016 10:40


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2FD
Tags: Cyberwar, Hacking, Trojaner, Cookies, Verschluesselung, Datenpannen, NSA, Shadow Broker, Geheimdienste, Insider-Job, NSA-Equation Group, Geodaten
Erstellt: 2016-08-24 09:11:13
Aufrufe: 432

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis