banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
06.09.2009 Verbraucherdatenschutz

VerbraucherInnendatenschutz

Einer, der es wissen muss: „Ihr müsst für eure Privatsphäre kämpfen, oder ihr werdet sie verlieren“ © Eric Schmidt, Chairman von Google, 2013

Die Datenskandale in den Jahren 2008/2009 haben gezeigt, dass auch in der Privatwirtschaft die Menschen überwacht und illegale Persönlichkeitsprofile gespeichert werden. Dies geschieht auf zwei Ebenen. Zum einen wird der Arbeitnehmer von seiner Firma überwacht und in seine Privatspähre eingegriffen, auf der anderen Seite wird jeder als Verbraucher von der Wirtschaft ausgeforscht, um diese Datensammlungen für einen gesteigerten Geschäftserfolg einzusetzen.

In den folgenden Abschnitten wollen wir die Gefahren deutlich machen und Lösungswege aufzeigen.

Der gläserne Bürger

In vielen Bereichen werden wir beobachtet und einsortiert. Die folgenden Beispiele betreffen eigentlich fast alle Menschen in Deutschland.

Elektronische Gesundheitskarte

Alle Versicherten, ob Kasse oder Privat, sollen in Zukunft eine „elektronische Gesundheitskarte “ erhalten. Gesundheitsdaten gehören zu einem extrem sensiblen Lebensbereich. Es gibt ganze Industrien, die von der Verarbeitung und dem Verkauf derartiger Daten leben. Bedingt durch den Umfang und die Detailliertheit der eGK-Daten ist das Missbrauchspotenzial durch Privatwirtschaft und Kriminelle enorm. Die geplanten Infrastrukturen sowie vor allem die Auftragsvergabe der Teilprojekte lassen erhebliche Zweifel an den Aussagen, die Daten seien sicher, aufkommen.

Feldtests mit der Karte in Nordeutschland und zuletzt in NRW brachten das Ergebnis, dass alle Beteiligte mit der Karte unzufrieden waren. Die Gründe waren neben den Gefahren für den Schutz unserer Daten, die (mangelnde) Geschwindigkeit, die Kosten (für die techische Umrüstung der Praxen, Apotheken,...) und die Umständlichkeit. So muss sich der/die Versicherte eine 6-stellige Pin merken, ohne die ein Zugriff auf die Karte nicht möglich ist.

Mehr dazu hier.
Alle Artikel zur elektronischen Gesundheitskarte

ELENA - Die Jobcard

Monatlich wird für jeden der ca. 40 Millionen Beschäftigten in Deutschland ab dem 1. Januar 2010 ein besonderer Entgeltdatensatz an eine Zentrale Speicherstellebei der Deutschen Rentenversicherung übermittelt. Darin steht das Einkommen, die Sozialabgaben aber auch so persönliche Daten wie Fehlzeiten, Abmahnungen, Kündigungsgründe und Beteiligungen an "rechtmäßigen" oder "illegalen" Streiks.

Bei Anträgen auf diverse soziale Leistungen, wie Kinder- oder Wohngeld, Arbeislosen oder Krankengeld wird von den jeweiligen Behörden auf diese Daten zugegriffen. Dazu muss sich der Antragsteller mit der JobCard ausweisen und den Zugriff genehmigen.

Mehr dazu hier.
Alle Artikel zu ELENA
Update 18.07.2011: Es ist geschafft - Elektronischer Gehaltsnachweis ELENA landet im Orkus der Geschichte

Payback und andere Kundenkarten

Hier kann man sich (noch) wehren. Diese Kundenkarten, die einem einen (um wenige Promille) verbilligten Einkauf versprechen, sind freiwillig. Niemand muss sich so eine Karte aufschwatzen lassen. Solche Kundenkarten speichern das persönliche Einkaufsverhalten. Daraus lassen sich Schlüsse über künftige Einkäufe und die Größe des eigenen Geldbeutels ableiten. Dies kann direkten Einfluss auf die Kreditwürdigkeit haben (s. Scoring).

Alle Artikel zu Kundenkarten

Google Street View

Wir alle werden früher oder später von den Kamerawagen von Google Street View fotografiert. Google fragt nicht vorher ob wir mit diesem oder jenem Menschen zusammen oder beim Sonnenbaden im Garten oder Park ins Internet gestellt werden wollen.

Für seinen Dienst Street View schickt das Unternehmen Google mit Kameras ausgestattete Autos über die Straßen, um 360-Grad-Panoramen ihrer Umgebung aufzunehmen. Die Bilder werden gespeichert und sollen später nahezu unverändert und mit Adresshinweis ins Internet gestellt werden. Google verletzt damit das allgemeine Persönlichkeitsrecht, allen voran das Recht am eigenen Bild. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verlangt schon bei der Erhebung von Daten, also beim Fotografieren und Abspeichern, mangels eines Erlaubnisbestandes eine Einwilligung.

Alle Artikel zu Google und Datenschutz

Mautsysteme

Viele Mautsystem speichern persönliche Daten oder sogar Bewegungsprofile der Menschen. Wir haben dieses Problem bei Kfz- Mautsystemen untersucht.

Alle Artikel zu Mautsystemen

Gefahren in sozialen Netzwerken

Hier steht noch wenig. Also los, werdet aktiv und schreibt eure Gedanken zum Thema auf!

  • persönliche Daten
  • offener Zugriff
  • Freiwilligkeit vs. Gruppendruck
  • kommerzielle Nutzung der Daten nach AGBs der Netzwerke erlaubt

 

Scoring

Hier steht noch wenig. Also los, werdet aktiv und schreibt eure Gedanken zum Thema unter den Artikel zuScoring!

  • Kreditwürdigkeit
  • Undurchschaubarkeit der Berechnung
  • Sinken der Kreditwürdigkeit durch gründliches Informieren bei mehreren Geldinstituten
  • Wohnumfeld bestimmt Kreditwürdigkeit

 

Verbraucherschutz - Links und Pressemeldungen

Alle Artikel zum Verbraucherdatenschutz

 


Kategorie[26]: Verbraucher- & ArbeitnehmerInnen-Datenschutz Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1a7
Tags: FsaMitteilung, Verbraucherdatenschutz, datenschutz, Gesundheitskarte, ELENA, Jobcard, Payback, Maut, PKW, LKW, Kundenkarte, Google, Street View, ScoringPersoenlichkeitsprofil, Ueberwachung
Erstellt: 2009-09-06 10:11:34
Aufrufe: 10411

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis