banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
22.09.2016 From Moscow with Love

Unterstützung für Edward Snowden

Edward Snowden ist für unsere Rechte aktiv geworden. Nun ist es an der Zeit, dass wir für ihn aktiv werden!

Am Donnerstag,  22.9. um 20Uhr in der Volksbühne, Rosa Luxemburg Platz in Berlin wird er in einer Liveschaltung berichten, wie wir bei jeder Online Nutzung Spuren hinterlassen und welche Rückschlüsse dies auf unser Verhalten zulässt, egal ob beim Kaufen, Lesen,, ... (Tickets 12,- Euro, reduction 8,- Euro).

Update 23.09.2016: Die Veranstaltung war übervoll, viele Menschen konnten nur noch im Foyer der Volksbühne Platz bei einer Videoübertragung finden. Aktion Freiheit statt Angst hat vor der Veranstaltung viele Flyer über den unmenschlichen Drohnenkrieg verteilt. Unser Wissen über die "dafür notwendige  Zielerfassung" hat Edward Snoden mit seinen Enthüllungen wesentlich verbreitert. Wir danken ihm dafür!

Er möchte seine Grüße nicht ewig aus Moskau senden. Die Zeit wird knapp für Edward Snowden. Deshalb wäre es an der Zeit, dass Präsident Obama ihn begnadigt und zwar jetzt!

Eine Petition unterzeichnen: https://act.demandprogress.org/sign/tell-president-obama-pardon-edward-snowden-now/

Am 22.9. wird der Film "Snowden" von Oliver Stone in die Kinos kommen und erneut zeigen, wie Edward Snowdens Whistleblowing über die NSA und ihre massiven, geheimen - und verfassungswidrigen - Überwachungsprogramme ans Licht gebracht hat.

Er nahm ein großes persönliches Risiko auf sich, diese Programme ans Licht zu bringen. Und seine Aktionen haben eine wichtige nationale Debatte ins Leben gerufen darüber, was die NSA tun darf und was nicht.
 
Seit drei Jahren wird Edward Snowden gezwungen, im Exil zu leben, andernfalls drohte ihm wahrscheinlich den Rest seines Lebens Gefängnishaft.
 
Wir haben weniger als 125 Tage, um Präsident Obama zu drängen, um offiziell diesen wichtigen amerikanischen Whistleblower zu begnadigen.
 
Sagen Sie Präsident Obama: Pardon Edward Snowden jetzt!

https://act.demandprogress.org/sign/tell-president-obama-pardon-edward-snowden-now/
 
Präsidentielle Begnadigungen liegen über der Justiz. Damit lässt sich verhindern, dass er in die Mühlen des Rechtssystems gerät - so wie es unser Gewissen verlangt.

Edward Snowden hat sein Opfer nicht zur persönlichen Bereicherung gebracht, sondern weil er wusste, dass es die einzige wirkliche Möglichkeit ist, die verfassungswidrigen Spionage-Programme ans Licht zu bringen.

Der Versuch des Weißen Haus, Snowden habe keinen Anspruch als "Whistleblower" [1], weil er nicht den "richtigen" Whistleblower-Prozess gefolgt ist, so sind das nur zynische Wortspiele.
 
Geheimdienstmitarbeiter, wie Edward Snowden, werden nicht  durch Whistleblower-Gesetze geschützt. [2] Auch Edward Snowden wäre dem "richtigen" Prozess gefolgt, wäre sein Whistleblowing geschützt.

Der präsidentielle Gnadenerlass ist genau für solche außergewöhnlichen Situationen. Es ist Zeit, dass Präsident Obama diese nutzt, um Edward Snowden zu rehabiliteren.

Petition an Präsident Obama: Pardon Edward Snowden jetzt und lassen Sie ihn nach Hause kommen!
 
https://act.demandprogress.org/sign/tell-president-obama-pardon-edward-snowden-now/

Snowden handelte für die USA.  Auch der ehemalige Justizminister Eric Holder stimmt dem zu: " Ich denke, dass er tatsächlich der Öffentlichkeit einen Dienst geleistet hat, indem er die Debatte anstieß, so dass Veränderungen möglich wurden, die wir gemacht haben." [3]
 
Snowden stand für unsere Rechte auf. Jetzt ist es Zeit, die wir für seine aufstehen.

Stand up für Edward Snowden und sagen Präsident Obama: Drei Jahre genug ist. Pardon Snowden und bringen ihn nach Hause!

https://act.demandprogress.org/sign/tell-president-obama-pardon-edward-snowden-now/

Eine Kampagne von Demand Progress

* Edward Snowden ist Ehrenmitglied im Verein "Aktion Freiheit statt Angst e.V."

Quellen:
1. Politico, “White House: Snowden 'is not a whistleblower',” September 14, 2016.
2. The Intercept, “Giving Intelligence Contractors Whistleblower Protections Doesn’t Have to Be “Complicated”,” November 6, 2015.
3. The Guardian, “Eric Holder says Edward Snowden performed 'public service' with NSA leak,” May 30, 2016.


Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20160922 From Moscow with Love

As the movie launching last week reminds us, Edward Snowden’s whistleblowing revealed the NSA’s massive, secret – and unconstitutional – surveillance programs.

He took a huge personal risk to bring these programs to light. And his actions launched a vital national debate on whether the NSA should be spying on innocent Americans. But three years later, Snowden is still being forced to live in exile and threatened with likely spending the rest of his life in prison if he ever comes back to the country he loves.

We have less than 125 days to push President Obama to officially pardon this important American whistleblower.

Tell President Obama: Pardon Edward Snowden now!

 Watchdog, 20.09.2016 18:12


 RE: 20160922 From Moscow with Love

Mit dem "Pardon" durch Barack Obama wird das wohl nichts, siehe http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/ein-washingtoner-geheimpapier-zu-snowden-14441368.html

D.h. für die US-Administration ist und bleibt Edward Snowden ein Verräter und damit für uns umso mehr ein Held!

Merwan, 20.09.2016 09:32


 RE: 20160922 From Moscow with Love

As the movie launching yesterday reminds us, Edward Snowden’s whistleblowing revealed the NSA’s massive, secret – and unconstitutional – surveillance programs. He took a huge personal risk to bring these programs to light. And his actions launched a vital national debate on whether the NSA should be spying on innocent Americans.    

But three years later, Snowden is still being forced to live in exile and threatened with likely spending the rest of his life in prison if he ever comes back to the country he loves.

We have less than 125 days to push President Obama to officially pardon this important American whistleblower.   Tell President Obama: Pardon Edward Snowden now!

Presidential pardons are about justice. They are for when the legal system has failed, or the laws are unjust or when our consciences demand it.

Snowden made his sacrifice not for personal gain, but because he knew it was the only real way to expose the unconstitutional spying programs he witnessed.

So when the White House tries to claim Snowden “is not a whistleblower” because he didn’t follow the "proper" whistleblower process, they’re just playing cynical word games.

Intelligence contractors, like Edward Snowden, are NOT protected by the Intelligence Community’s whistleblower protections. The Intelligence Community’s own lawyer, even admits it. 

Even had Edward Snowden followed the “proper” process, his whistleblowing wouldn’t have been protected.

Presidential pardons exist for exactly this kind of extraordinary situation. It’s time that President Obama uses that power to recognize Snowden’s public service.

Sign and share the petition to President Obama: Pardon Edward Snowden now and let him come home!  

Snowden acted out of desperation and patriotism to inform Americans of the unconstitutional mass surveillance the NSA was conducting.  

Even former Attorney General Eric Holder agrees: “I think that he actually performed a public service by raising the debate that we engaged in and by the changes that we made.”

Snowden stood up for our rights. Now it’s time we stand up for his. Stand up for Edward Snowden and tell President Obama: Three years is enough. Pardon Snowden and bring him home! 

  Thanks for standing with us,

Kate Kizer Campaigner Demand Progress, 22.09.2016 00:32


 

 RE: 20160922 From Moscow with Love

You need to see the Snowden film. It’s a powerful, surprisingly personal film driven by an extraordinary performance by the lead actor and captured with remarkable discipline by a skilled director. The temptation to turn Snowden into an espionage thriller a la Jason Bourne or Robert Redford must have been tremendous, but Oliver Stone and fellow screenwriter Kieran Fitzgerald instead opt for a more simple, often unassuming biographic drama.

Jared Petty, http://www.ign.com/articles/2016/09/14/snowden-review, 23.09.2016 09:32


 

 


Kategorie[27]: Polizei&Geheimdienste Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Gb
Tags: NSA, PRISM, Lauschangriff, Ueberwachung, Grundrechte, Menschenrechte, Petition, Aktivitaet, FsaMitteilung, Whistleblowing, Edward Snowden, Ehrenmitglied, Zensur, Informationsfreiheit, Anonymisierung, Meinungsfreiheit
Erstellt: 2016-09-18 14:37:22
Aufrufe: 695

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis