banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
17.10.2016 Syrien: Frieden gibt es nur durch Verhandlungen

EU-Außenminister beraten heute über die Lage in Syrien

US-Bomber zerstören Mossul, russische Bomber zerstören den Osten Aleppos und ein Frieden für den Nahen Osten rückt in immer weitere Ferne. Anlässlich der heutigen Beratungen der EU-Außenminister über Syrien dokumentieren wir dazu eine Presseerklärung der außenpolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion Barbara Lochbihler.

Sie prangert darin die widerrechtlichen Waffenlieferungen Bulgariens, Rumäniens und der Slowakei an. Die EU muss dafür Sorge tragen, dass alle Einmischungen in den Konflikt von außen unterbleiben.


PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 17. Oktober 2016

Syrien: Frieden gibt es nur mit Verhandlungen!

Die EU-Außenminister beraten heute über die Lage in Syrien. Dazu erklärt die
außenpolitischen Sprecherin der Grünen-Fraktion Barbara Lochbihler:

„Die EU muss sich unnachgiebig dafür einsetzen, dass alle Seiten an den
Verhandlungstisch kommen. Angesichts des Grauens von Aleppo muss nun in erster
Linie politischer und ökonomischer Druck auf die russische und die iranische
Regierung als Unterstützer des Assad-Regimes ausgeübt werden. Die
Bombardierungen müssen sofort beendet werden.

Zugleich gilt es deeskalierend auf andere Akteure, insbesondere die Türkei und
die Golfstaaten einzuwirken. Dazu gehört auch, Waffenlieferungen aus Europa in
die Region zu unterbinden, wenn diese an Konfliktparteien in Syrien
weitergeleitet werden. Berichten zufolge liefern unter anderem Bulgarien,
Rumänien und die Slowakei Waffen, die in die Hände von islamistischen Rebellen
in Syrien gelangen. Das ist ein Verstoß gegen den Gemeinsamen Standpunkt der EU
zu Rüstungsexporten. Die Verantwortlichen müssen dafür vor dem Europäischen
Gerichtshof zur Rechenschaft gezogen werden.

Parallel zu den Bemühungen um Friedensverhandlungen muss die EU einfordern und
unterstützen, dass später eine Aufarbeitung dieses Krieges möglich ist. Die
Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen Assads und der Opposition dürfen
nicht straflos bleiben. Alle maßgeblich Beteiligten müssen dafür verurteilt
werden. Nur so kann eines Tages eine demokratische Gesellschaft entstehen.“

Barbara Lochbihler, MdEP


Alle Artikel zu

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2GR
Tags: Militaer, Syrien, Aufruf, Verhandlungsloesung, Lochbihler, Pressemitteilung, Bundeswehr, Aufruestung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln
Erstellt: 2016-10-17 08:37:28
Aufrufe: 236

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis