banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
31.12.2016 NSU: 5 Zeugen die ewig schweigen

Wie gefährlich ist das Leben als Zeuge im Fall des NSU?

Der Freitag widmet sich dem lebensgefährlichlichen Dasein als Zeuge im Fall des NSU. Fünf noch junge NSU-Zeugen sind vor ihren entscheidenden Vernehmungen gestorben und alle fünf starben eines nicht natürlichen Todes.

  • Arthur C. war 18 Jahre alt und verbrannte am 25. Januar 2009 neben seinem ebenfalls ausgebrannten Auto in einem Wald bei Heilbronn. Er soll eine „verblüffende Ähnlichkeit“ mit einem der Phantombilder gehabt haben, so die Bewertung der SoKo Parkplatz. Nach ihren Erkenntnissen hatte C. „offensichtlich zu Personen Kontakt, die sich nachweislich am Tatort Theresienwiese aufgehalten haben“.
  • Florian H., 21 Jahre alt, verbrannte am 16. September 2013, dem Tag als er vom Stuttgarter Landeskriminalamt im Rahmen der NSU-Ermittlungen vernommen werden sollte in seinem Auto auf dem Cannstatter Wasen, ein Festgelände wie die Theresienwiese in Heilbronn, wenige hundert Meter Luftlinie von LKA und Verfassungsschutz entfernt. Da er auch einen tödlichen Medikamentenmix in sich hatte, wird die Akte mit der Feststellung "Suizid" geschlossen. Er befand sich vor seinem Tod in einem Aussteigerprogramm des Staatsschutzes für Rechtsextremisten und zur Neonazi-Szene in Heilbronn. Er hatte bereits vor dem Auffliegen des NSU-Trios angegeben, zu wissen, wer die Polizistin Kiesewetter ermordet hatte – angeblich nicht Böhnhardt und Mundlos.
  • Thomas R., 39 Jahre alt, bekannt als V-Mann „Corelli“, wurde am 7. April 2014 tot aufgefunden, kurz bevor er im Zschäpe-Prozess in München als Zeuge vernommen werden sollte. Todesursache soll eine nicht erkannte Diabeteserkrankung sein, ein Zuckerschock. Über ein Rattengift wird bisher nur spekuliert. Er befand sich in einem Schutzprogramm für aufgedeckte V-Leute, davor war er etwa 20 Jahre lang als V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz in der rechtsextremen Szene tätig. Er stand im Adressbuch von Uwe Mundlos und hatte unter anderem die Ku-Klux-Klan-Gruppe in Schwäbisch Hall aufgebaut. Bereits 2005 lieferte der V-Mann „Corelli“ seinem Dienst eine CD mit der Aufschrift „NSDAP/NSU“. Inhalt?
  • Melisa M., 20 Jahre, die Freundin von Florian H., wurde am 2. März 2015 in nichtöffentlicher Sitzung vom NSU-Ausschuss in Stuttgart befragt. Sie stand wegen Drohnungen aus der rechten Szene unter Polizeischutz. Am 28. März 2015 wurde Melisa M. von ihrem Lebensgefährten Sascha W. mit krampfartigen Anfällen in der gemeinsamen Wohnung in Kraichtal bei Karlsruhe gefunden. Sie starb an einer Lungenembolie.
  • Sascha W. starb am 8. Februar 2016. Es wurden „bislang keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden“ gefunden. "Deshalb geht man von einem Suizid aus", obwohl er zum Todeszeitpunkt bereits wieder in einer neuen Beziehung lebte.  Hatte ihm seine (verstorbene) Freundin mehr aus dem Vorleben ihres (ebenfalls verstorbenen) Ex-Freundes erzählt als für ihn gesund sein sollte?

Update 11.02.2017: Nr. 6 ist tot
Laut dem Vorsitzenden des Baden-Würtembergischen NSU-Untersuchungsausschusses, Wolfgang Drexler (SPD), hat das Gremium am 7. Februar vom Ableben der Zeugin Corinna B. (46) erfahren. Auf der Sitzung am 30.1. wurde beschlossen, sie als Zeugin zu laden, weil sie zur rechtsextremen Szene zählte und Freundin von Hans-Joachim S. war, dessen Name sich in der gefundenen Adressliste von Uwe Mundlos befand. Mundlos und Beate Zschäpe besuchten ab Mitte der 90er bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig ihre Kameraden in Ludwigsburg, darunter auch Corinna B. ( https://www.heise.de/tp/features/Weitere-NSU-Zeugin-tot-Sie-kannte-Mundlos-und-Zschaepe-3622381.html )

Mehr dazu bei https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ploetzliche-todesfaelle

Wer wird die/der nächste sein?
Und wie sind Mundlos und Böhnhardt in ihrem Wohnwagen wirklich gestorben?
Eine Auswahl von Artikeln dazu liefert die folgende Liste.

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20161231 NSU: 5 Zeugen die ewig schweigen

Achtung  ...da muss man dann verdammt aufpassen dass die NSu diese Webseite nicht zu einer Falle umbaut ähm zu einer Falle "überwacht" ...

L., 31.12.2016 14:07



Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Jh
Tags: Neo-Nazis, NSU, Faschisten, Rassissmus, NSU, Mundlos Boehnhardt, Zschaepe, BKA, BND, Verfassungsschutz, V-Leute, Tote, Hinrichtungen, Zensur, Informationsfreiheit, Meinungsmonopol, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit
Erstellt: 2016-12-31 09:51:57
Aufrufe: 456

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis