banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
25.02.2017 BND wieder jenseits der Verfassung?

Bespitzelte der BND ausländische Journalisten

Der BND spionierte ab 1999 an mindestens 50 Telefon- und Faxnummern oder E-Mail-Adressen von Journalisten oder Redaktionen auf der ganzen Welt. Das tat der Dienst auch nicht (nur) im Auftrag der USA sonder auch mit eigenen Selektoren. Zu den Abgehörten gehörten

  • die britische BBC in Afghanistan und in der Zentrale in London
  • die "New York Times" in Afghanistan
  • Mobil- und Satellitentelefone der Nachrichtenagentur Reuters in Afghanistan, Pakistan und Nigeria

"Reporter ohne Grenzen" (ROG) sieht in der Überwachung einen "ungeheuerlichen Angriff auf die Pressefreiheit" und eine "neue Dimension des Verfassungsbruchs", weil Journalisten in Deutschland unter einem besonderen Schutz vor Eingriffen des Staates stehen. Sie sind Berufsgeheimnisträger,  wie Ärzte oder Anwälte. "Reporter ohne Grenzen" wird daher unter der Federführung der Gesellschaft für Freiheitsrechte eine Verfassungsklage gegen das BND-Gesetz einlegen, weil solche praktiken durch dieses Gesetz nicht ausgeschlossen sondern "unter den Teppich geschoben" werden.

Die Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz und Tabea Rößner sprachen von einem "riesengroßen Skandal", wenn sich der Bericht bewahrheiten sollte. "Wer Journalistinnen und Journalisten überwacht, den unterscheidet nicht mehr viel von Putin, Erdogan oder anderen autoritären Herrschern. Ein solches Verhalten des BND wäre nicht hinnehmbar. Wir verlangen von der Bundesregierung eine vollständige Aufklärung dieser Vorwürfe".

Die Obfrau der Linken im NSA-Untersuchungsausschuss, Martina Renner, fragte angesichts der Erkenntnisse des NSA-Ausschusses in den vergangenen Jahren, dass  der BND zahlreiche europäische Regierungen und Institutionen ausgespäht hatte.: "Wie groß soll der Skandal um den unkontrollierbaren BND eigentlich noch werden, bis die Bundesregierung reagiert und insbesondere den Bereich der technischen Aufklärung einer unabhängigen und ernsthaften Revision unterzieht?" .

Mehr dazu bei http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-bespitzelte-offenbar-auslaendische-journalisten-a-1136134.html
und https://www.golem.de/news/selektorenaffaere-bnd-soll-auslaendische-journalisten-ausspioniert-haben-1702-126381.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Ks
Tags: #Journalisten #Berufsgeheimnisträger #Zensur #Informationsfreiheit #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Klage #BND-Gesetz #Cyberwar #Hacking #Trojaner #Geheimdienste #Hacking #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdaten
Erstellt: 2017-02-25 12:03:45
Aufrufe: 259

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis