banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
04.03.2017 WLAN-Störerhaftung abschaffen!

Verschlimmbesserung statt #mehrinternet

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte laut eigenen Aussagen einen neuen Vorschlag für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs vorgelegt. Anstatt die WLAN Störerhaftung endlich abzuschaffen, bleibt es allerdings auch nach dem neuen Vorschlag weiterhin bei der WLAN Störerhaftung. Ein Unding nach fast 6 Jahren Verhandlung. Deshalb unterschreibt die Petition! Über 85.000 haben es schon getan.

Stoppt die Abmahnindustrie - WLAN-Störerhaftung abschaffen!

In Deutschland herrscht eine weltweit in dieser Form einzigartige Gesetzeslage, nach der ein Anschlussinhaber eines Internetzugangs haftet, wenn andere über dessen Anschluss Rechtsverletzungen begehen.

Diese sogenannte „WLAN-Störerhaftung" führt dazu, dass Deutschland gerade mal durchschnittlich 2 frei zugängliche Hotspots pro 10.000 Einwohner hat und jeder sein eigenes WLAN installiert, anstatt es mit anderen zu teilen. Zum Vergleich, in Großbritannien sind es fast 30 öffentliche Zugänge pro 10.000 Einwohner.

Wir müssen den Abmahnirrsinn stoppen, Rechtssicherheit für den Betrieb von WLANs in Deutschland schaffen und endlich die WLAN-Störerhaftung in Deutschland gänzlich und ohne Einschränkungen abschaffen.

Zur Petition bei https://www.change.org/p/stoppt-die-abmahnindustrie-wlan-st%C3%B6rerhaftung-abschaffen-mehrinternet

Mehr dazu https://www.heise.de/newsticker/meldung/Stoererhaftung-fuer-WLAN-Betreiber-Gesetzesaenderung-tritt-in-Kraft-3278340.html
und https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rerhaftung
und https://netzpolitik.org/2016/bundesratsinitiative-fuer-eine-abschaffung-der-wlan-stoererhaftung-interview-mit-patrick-dreyer/

Anmerkung: Im Text der Petition ist noch davon die Rede, dass der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) Maciej Szpunar sich klar gegen die in Deutschland herrschende WLAN-Störerhaftung ausgesprochen hat. Das war richtig und gut, leider ist der EuGH aus unerfindlichen Gründen dem nicht gefolgt. Der EuGH hat stattdessen eine "Verschlüsselungspflicht" erfunden, auf die die Abmahnanwälte nun freie W-LAN Betreiber kostenpflichtig "hinweisen" können. Das ist keine Verbesserung gegenüber der alten Rechtslage. Der deutsche Gesetzgeber versteckt sich nun hinter diesem Urteil statt, wie in der Koalitionsvereinbarung festgelegt, die Störerhaftung endgültig abzuschaffen.

Die Störerhaftung bleibt eine Gelddruckmaschine für die Abmahnindustrie.

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20170304 WLAN-Störerhaftung abschaffen!

Toll: Berlin unterstützt uns sagt der Landespressedienst

Das Land Berlin begrüßt zudem den Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums für ein neues WLAN-Gesetz, das Anbietern von öffentlichen WLANs Rechtssicherheit geben soll. "Mit den Regelungen würde die Grundlage dafür geschaffen, dass Cafés, Hotels, Restaurants und private Haushalte ihre Netze öffnen können, ohne mit Abmahnkosten rechnen zu müssen. Das wäre ein wichtiger Schritt für den WLAN-Ausbau."

Ch., 10.03.2017 16:21


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2KB
Tags: Freifunk, WLAN, Verbraucherdatenschutz, Datenschutz, Datensicherheit, Ergonomie, Zensur, Informationsfreiheit, Anonymisierung, Meinungsfreiheit, Internetsperren, Netzneutralität, Open Source, Verschlüsselung,
Erstellt: 2017-03-04 10:02:52
Aufrufe: 149

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis