banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
28.03.2017 Aktionen gegen die Drohnen-Relaisstation Ramstein geplant

Dem Amtseid folgen und Schaden vom deutschen Volk abwenden

Die Kampagne Stopp Air Base Ramstein und die Pfälzer Initiative Entrüstet Euch rufen für den September erneut zu Protestaktionen gegen die US Basis und Drohnen Relaisstation in Ramstein auf.

Pressemitteilung der Kampagne Stopp Ramstein

„Schaden vom deutschen Volk abwenden“

Angesichts der aktuellen Debatte um die Air Base Ramstein fordert der Koordinierungskreis der Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ die Bundesregierung auf, endlich ihrem Eid Folge zu leisten und „Schaden vom deutschen Volk ab(zu)wenden“:

  • Die Stationierung von 150 schrottreifen Tankflugzeugen auf der Air Base erhöht das Absturzrisiko dramatisch und damit die Gefahr für Leib und Leben von Hunderttausenden in der Region lebenden Menschen.
  • Die Versprühung von krebserregenden Chemikalien beim Landen, durch Ablassen von Treibstoff, und beim Auftanken gefährdet die Gesundheit der Menschen in der Region.
  • Der Ausbau der Air Base ohne Umweltverträglichkeitsprüfung für gefährdete geschützte Tiere verstößt gegen die deutsche Umweltgesetzgebung.
  • Die finanzielle Beteiligung Deutschlands mit 18 Millionen Euro an den mit 95 Millionen Dollar angegebenen Ausbaukosten verstößt gegen die Sozialverpflichtung des Grundgesetzes, werden doch deutlich weniger Arbeitsplätze in der Region geschaffen (vornehmlich militärische fürUS-Soldaten) als bei einem zivilen Konversionsprogramm. Drei zivilen Arbeitsplätzen stehen (nach vielfältigen Studien) einem militärischem gegenüber.

Jede Erweiterung der Air Base Ramstein muss von einer verantwortungsvoll handelnden Bundesregierung abgelehnt werden.

Notwendig ist stattdessen eine sofortige Schließung der Relaisstation auf der Air Base, um endlich ein Ende der völkerrechtswidrigen Drohneneinsätze von deutschem Boden aus zu erreichen. Dieses ist der erste Schritt hin zu einer durch ein Konversionsprogramm begleitete  Schließung der Air Base.

Völkerrechtswidrige Drohneneinsätze widersprechen dem Friedensgebot des Grundgesetzes und sind abzulehnen.

Jetzt ist es endlich Zeit, Schluss zu sagen.

36 Drohneneinsätze in den ersten 45 Tagen der Trump Regierung sind eine Vervierfachung der Einsätze gegenüber dem unverantwortlichen Handeln der Obama Administration (542 Einsätze in 2920 Tagen).  Jeder Einsatz ist einer zu viel und jeder dafür verantwortliche Präsident muss vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden.

Ohne mehr Aktionen wird keine Bundesregierung die Relaisstation schließen und das Truppenstationierungsabkommen kündigen. Druck ist notwendig.

Deshalb ruft die „Kampagne Stopp Air Base Ramstein“ und die „Pfälzer Initiative Entrüstet Euch“ erneut zu großen Protestaktionen vom 08.-10.09.2017 auf. Unser gemeinsames Ziel ist die Schließung der Air Base Ramstein und ein ziviles Aufblühen der Region durch ein umfassendes Konversionsprogramm. 

Aktionsbüro Ramstein-Kampagne,
Marienstraße 19/20
10117 Berlin

Mehr dazu bei http:// www.ramstein-kampagne.eu

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20170328 Aktionen gegen die Drohnen-Relaisstation Ramstein geplant

im September?

B., 28.03.2017 09:34


RE: 20170328 Aktionen gegen die Drohnen-Relaisstation Ramstein geplant

Weshalb erst im September? Hat das Gründe?

BB, 28.03.2017 09:52


RE: 20170328 Aktionen gegen die Drohnen-Relaisstation Ramstein geplant

Also mir war das beim letzten Mal zu kurzfristig und ich bin froh über lange Vorlaufzeit. Da kann ich mir Urlaub nehmen und planen. Ich habe eine lange Anreise und dann komme ich vielleicht auch nicht alleine. Die Organisatoren können auch mehr Menschen gewinnen.

N., 28.03.2017 10:09


RE: 20170328 Aktionen gegen die Drohnen-Relaisstation Ramstein geplant

Aktionen gegen die Basis Ramstein sind auch dringend notwendig!
Die USA wollen dort ihre Atombomben aus dem türkischen Incirlik stationieren. Das berichtet analogo. Dort kann man auch lesen, dass rheinland-pfälzische Politiker sich traditionell um stationierte US-Soldaten engagieren, um die einheimische Wirtschaft anzukurbeln.

Ich glaube nicht, dass deutsche Reinigungskräfte die Lagerhalle der Atombomben putzen dürfen. -))

Dabei haben wir in Süddeutschland aufgeatmet, als die US-Militärs 2006 ihren Bestand an Atomwaffen aus der Air Force-Base in Ramstein abgezogen haben. In der Anlage lagerten 130 der rund 480 nuklearen Sprengköpfe, die die US-Armee in Europa für den finalen Einsatz bereit hält.

Björn, 29.03.2017 19:41


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Le
Tags: Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln, Grundrechte, Versammlungsrecht, Volksabstimmung, Zensur, Informationsfreiheit, Ramstein, US-Basis,
Erstellt: 2017-03-28 07:47:27
Aufrufe: 197

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis