DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.06.2017 Der Missbrauch der Deutungshoheit - Nachrichtenagenturen und "Fake News"

Christlicher rechter Terrorismus wird zum "Vorfall"

Die verschiedene Wertigkeit heimtückischer Morde hat uns mal wieder überrascht. Fährt ein arabischer Mitbürger mit einem Auto in eine Menschenmenge ist es "islamistischer Terror", tut das Gleiche vorgestern ein weißer christlich erzogener Brite wird es in den Nachrichten zum "Vorfall".

Aus der großen Politik hören wir ähnliches: Bringt der despotische Präsident des Sudan seine eigene Bevölkerung in der Region Dafur um, so wird er (richtigerweise) zum geächteten Terrorherrscher. Wenn das Gleiche in der erfolgreich vom Westen durchgesetzen Abspaltung, dem christlichen Südsudan passiert, dann sind das Stammesfehden, die uns nichts angehen müssen, solange der Strom der Flüchtlinge nicht und das dort geförderte Öl weiter zu uns kommen.

Wie entstehen diese "Wertungen" und warum übernehmen die Medien diese ungeprüft - auch noch in einer Zeit, wo wir doch alle den Begriff der Fake News kennen und den Wahrheitsgehalt solcher "Nachrichten" kritisch hinterfragen sollten?

Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam haben gerade ein Buch mit dem Titel "Die Macht um 8: Der Faktor Tagesschau" veröffentlicht, das den Blick auf kritisierte Untiefen des ARD-Nachrichtenflaggschiffs lenkt. Ein Interview über 5 Seiten mit den Verfassern findet sich bei Telepolis. Darin werden einige Beispiele genannt, wo die so saubere Tagesschau es "mit der Neutralität nicht so genau nimmt".

Eine Schweizer Studie findet "die Schuld" für das Versagen der Medien bei den Nachrichtenagenturen, denn nur noch wenige Artikel in den Medien werden selbst recherchiert und geschrieben. Darin wird insbesondere die Syrien-Berichterstattung untersucht und kritisiert.

Die Studie beschäftigt sich aber zusätzlich mit den Besitzverhältnissen bei diesen Nachrichtenagenturen und versucht die jeweils dahinter stehenden Interessen aufzudecken. Das machen für die USA auch die Betreiber von www.tni.org. In einer aufschlussreichen Grafik über die größten Medienkonzerne finden wir neben Google und Facebook auch Bertelsmann u.v.a. - und wir können bei einigen ihre Verflechtungen untereinander und zu bekannten und berüchtigten Politikern entdecken.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Es-handelt-sich-um-Missbrauch-der-Deutungshoheit-3741117.html
und eine Studie aus der Schweiz https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2017/01/studie-der-propaganda-multiplikator-2016-ms.pdf
und ein guter Überblick über die großen Medienkonzerne und ihre politischen Standorte https://www.tni.org/en/publication/manufactured-consent

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2N6
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6080-20170620-der-missbrauch-der-deutungshoheit-nachrichtenagenturen-und-fake-news.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6080-20170620-der-missbrauch-der-deutungshoheit-nachrichtenagenturen-und-fake-news.htm
Tags: #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Facebook #Microsoft #Google #Zensur #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #OpenSource
Erstellt: 2017-06-20 07:36:00
Aufrufe: 220

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis