DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
28.07.2017 Überwachung heißt jetzt Datenschutz

"Bündnis für mehr Videoüberwachung"

Für mehr Überwachungskameras in Berlin setzt sich das Bürgerbündnis für mehr Videoaufklärung und mehr Datenschutz ein. Zu den Organisatoren gehören der frühere Berliner Justizsenator Thomas Heilmann von der CDU und der ehemalige Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky von der SPD.

Die Initiatoren wollen ein Volksbegehren starten und haben dazu einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Dieser Gesetzentwurf soll die Polizei dazu ermächtigen, an „gefährlichen Orten“ Bild- und Tonaufnahmen anzufertigen. Damit würden im öffentlichen Raum Gespräche mitgehört werden können. Mann müsste als Fußgänger aber auch in öffentlichen Verkehrsmitteln auf seine Privatsphäre verzichten - Orwell lässt grüßen.

Darüber hinaus sollen auch solche Orte überwacht werden, „an denen sich gewöhnlich große Menschenansammlungen befinden“. D.h. also Videoüberwachung auf Straßenfesten und an touristischen Attraktionen - und evtl. auch bei Versammlungen. Auch mit der Speicherdauer nimmt es das Bündnis nicht so genau. Müssen heute Videoaufzeichnungen unverzüglich, bei Bahn und Bus nach 48 Stunden, gelöscht werden, so steht im "Gesetzentwurf", Strafverfolgungsbehörden sei es erst durch die längere Speicherdauer möglich "auf andere Ermittlungsmethoden zurückzugreifen, ohne befürchten zu müssen, dass die aufgezeichneten Daten schnell verloren gehen".

Bisher schreibt das Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG) vor, dass Videoüberwachung durch Beschilderung erkennbar sein muss. Auch diese Vorschrift wollen die "Rechts"-Politiker schleifen.

 Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2017/berliner-buendnis-fuer-mehr-videoaufklaerung-ueberwachung-heisst-jetzt-datenschutz/
und https://www.sicherheit-in.berlin/
und https://www.sicherheit-in.berlin/wp-content/uploads/2017/07/Artikel-Gesetz-Sicherheit-und-Datenschutz-FINAL.pdf

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20170728 Überwachung heißt jetzt Datenschutz

krieg ist frieden
freiheit ist sklaverei
unwissenheit ist stärke

G., 29.07.2017 00:42


RE: 20170728 Überwachung heißt jetzt Datenschutz

schon der name der lobbygruppe ist orwellian

D., 29.07.2017 00:46


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2NR
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6124-20170728-ueberwachung-heisst-jetzt-datenschutz.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6124-20170728-ueberwachung-heisst-jetzt-datenschutz.htm
Tags: #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Berlin #Volksbegehren #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2017-07-28 10:03:31
Aufrufe: 483

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis