banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
24.08.2017 Netzpolitik veröffentlicht "mehr" NSA-Abschlussbericht

NSA-Abschlussbericht - ohne die Schwärzungen

1.822 Seiten enthält der nun vorliegende Abschlussbericht des NSA Untersuchungsauaaschusses, einige sind geschwärzt. Manche dieser Schwärzungen waren jedoch nur oberflächlich und lassen sich rückgängig machen. Das hat netzpolitik.oeg getan und sie ins Netz gestellt (das Dokument ohne Schwärzungen als PDF und HTML , aktuelleres PDF mit zwei kleinen Reparaturen.

Einige Textteile waren jedoch nicht wiederherstellbar. Auffällig ist, dass diese fehlerhaften Schwärzungen im Bewertungsteil der Opposition sind. Regierungsvertreter hatte diese Teile zunächst als geheim eingestuft und in der Geheimschutzstelle versenkt.

Die offiziell  veröffentlichte Version trägt auf dem Titelblatt nur die Namen des Vorsitzenden und der Berichterstatter aus CDU/CSU und SPD, nicht die von Linken und Grünen. Die Oppositionsparteien sind über diese Vorgehensweise auch empört.

Dazu stellt z.B. Martina Renner, Obfrau der Linksfraktion, gegenüber netzpolitik.org fest:

... Wir sind der Meinung, dass die inhaltliche Hoheit über das Sondervotum der Opposition nicht bei der Bundesregierung oder deren Willen exekutierenden Fraktionen liegen kann. Die Übergriffigkeit des Vorsitzenden selbstherrlich in unserem Text herumzufuhrwerken und die Eigenmächtigkeit der Berichterstatter*innen von SPD und CDU haben jetzt dazu geführt, dass eine ungeschützte Version in der Welt ist. An Peinlichkeit für die Große Koalition kaum noch zu überbieten.

Und Konstantin von Notz, Obmann der Grünen, kommentiert gegenüber netzpolitik.org:

... Die Erkenntnisse des Untersuchungsausschusses über die massenhafte Überwachung von Bürgerinnen und Bürgern durch den BND und die skrupellose Weitergabe der Daten an die NSA verdienen eine sachgerechte parlamentarische Behandlung und dürfen nicht für die Machtspielchen der Großen Koalition missbraucht werden.

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2017/geheimdienst-untersuchungsausschuss-wir-veroeffentlichen-den-abschlussbericht-ohne-die-schwaerzungen/

Alle Artikel zu


Kategorie[17]: Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Po
Tags: #NSA #Grundrechte #Menschenrechte #Whistleblowing #EdwardSnowden #Geheimdienste #BND #Verfassungsschutz #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #ZentraleDatenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2017-08-24 07:50:56
Aufrufe: 145

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis