DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
08.10.2017 Wie könnte bei Jamaika Datenschutz befördert werden?

Datenschützer warnt vor Präventionsstaat

Was den Datenschutz betrifft, so setzt Hamburgs oberster Datenschützer Johannes Caspar auf die kleinen Partner in einem möglichen Jamaika-Bündnis, denn in den letzten Jahren der GroKo hätte es nur einen "Roll Back" gegeben. Das können wir bestätigen, auch wenn wir seine Hoffnungen auf Besserung in Bezug auf die FDP nicht teilen. Auch die Antworten der SPD auf unsere Wahlprüfsteine haben uns nicht glücklich gemacht.

Auch der Hamburger Datenschützer sieht die Gefahr und stellt fest: "Die Verknüpfung 'schwacher Datenschutz - starke Wirtschaft' ist höchst anachronistisch." Sicher hat er recht, dass die Bremser vor allem in der CDU/CSU sitzen, aber der FDP Wahlspruch "Digital first - Datenschutz second" spricht eine gefährliche Sprache.

Gebraucht würde eigentlich einen Regierung, die die Möglichkeiten des einheitlichen Datenschutzes durch die EU Grundverordnung erkennt und auch nutzt, vor allem gegenüber den USA, wo wir mit dem sogenannten "Privacy Shield" nur ein Placebo auf den vom EuGH für nichtig erklärten "Safe Habor" bekommen haben. Jeglicher Datenverkehr mit den USA ist zur Zeit praktisch ungeregelt und Jede/r sollte sich gut überlegen ob er Unternehmen in den USA seine Daten anvertraut (s. EuGH erklärt Safe-Harbor für ungültig  und Safe Harbor wird Privacy Shield  und Trump tritt Privacy Shield mit Füßen ).

Sehr richtig kritisiert Johannes Caspar die schnelle Abfolge von Überwachungsgesetzen in den letzten beiden Jahren: Betrachte man, in welch kurzen Zeiträumen zuletzt immer wieder neue Gesetze beschlossen worden seien, die die digitalen Grundrechte einschränkten, "dann ist es sicherlich keine Übertreibung festzustellen, dass wir uns auf den Weg in einen Präventionsstaat befinden". Es würden Daten aus allen verfügbaren Überwachungsmaßnahmen gesammelt und ausgewertet, um bereits bei der bloßen Möglichkeit von Gesetzesverstößen anzusetzen.

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/safe-harbor-datenschuetzer-warnt-vor-praeventionsstaat-1710-130491.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Qi
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6208-20171008-wie-koennte-bei-jamaika-datenschutz-befoerdert-werden.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6208-20171008-wie-koennte-bei-jamaika-datenschutz-befoerdert-werden.htm
Tags: #Grundrechte #Menschenrechte #Polizei #Geheimdienste #Hacking #Geodaten #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #ZentraleDatenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2017-10-08 08:50:45
Aufrufe: 312

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis