DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
16.10.2017 Besuch eines Überwachungsstandorts in Deutschland

"Dem Gegner die Nutzung des elektromagnetischen Spektrums verwehren"

Wie denken Militärs und Geheimdienstler?

Die Worte "Solidarität" und "Menschlichkeit" wird man in den Beschreibungen ihres "Arbeitsplatzes" nicht finden. Stattdessen sind ihre Worte "Feind", "Gegner", "zurückschlagen", "verwehren" und "eindämmen" in ständg neuer Abfolge.

Das zeigte auch ein Besuch des Sektor F- ein ehemaliger Lauschposten der NATO in Bayern auf dem Hohenbogen. Ein Zitat aus der Selbstdarstellung des dortigen Kalten-Kriegs-Standortes:

"Als elektronische Kampfführung (EloKa, englisch electronic warfare, kurz EW) werden in den NATO-Streitkräften militärische Maßnahmen bezeichnet, die das elektromagnetische Spektrum ausnutzen, um z. B. elektromagnetische Ausstrahlungen zu suchen, diese aufzufassen und zu identifizieren, oder elektromagnetische Ausstrahlungen zu verwenden, um einem Gegner dessen Nutzung des elektromagnetischen Spektrums zu verwehren (Störung) oder ihn zu täuschen und damit zugleich die Nutzung durch eigene Kräfte zu gewährleisten."

Auf dem Hohenbogen im Bayerische Wald  befindet sich eine stillgelegte NATO-Abhöranlage. Von hier aus belauschte die Nato zu Zeiten des Kalten Krieges den „Feind“ im Osten. Die Anlage wurde in den 50er Jahren von der Bundeswehr gebaut, Amerikaner und Franzosen, die ihre Kasernen in umliegenden Gemeinden hatten, durften mitspionieren. Bis 1992 waren dort US-amerikanische und bis 1994 französische Einheiten vertreten. Offiziell stillgelegt wurde der Horchposten erst 2004. Von einem der Türme blickt man in die Tschechische Republik und kann bei guter Sicht das tschechische Gegenstück zum Fernmeldesektor-F erblicken, die Türme auf dem Gipfel des Cerchov.

Eine ähnliche Anlage gibt es auch am ca. 30km weiter gelegenen Gipfel Große Arber. Der Große Arber ist mit 1.456 m die höchste Erhebung des Bayerischen Waldes. Dort lauscht die Bundeswehr noch heute auf ihre tschechischen NATO-Partner und sicher auch weiter nach Osten.

Mehr dazu bei https://panopticon.blog/2017/10/03/besuch-in-bayern-auf-dem-hohenbogen/
und weitere "interessante Orte" in der BRD gibt es hier https://panopticon.blog


Kommentar: RE: 20171016 Besuch eines Überwachungsstandorts in Deutschland

Die haben nen Knall, diese Kommissköppe

D., 21.10.2017 00:58


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Qs
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6217-20171016-besuch-eines-ueberwachungsstandorts-in-deutschland.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6217-20171016-besuch-eines-ueberwachungsstandorts-in-deutschland.htm
Tags: #Grundrechte #Menschenrechte #Zensur #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln
Erstellt: 2017-10-16 09:01:02
Aufrufe: 171

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis