DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
04.11.2017 Herkunft von Drittmitteln bei Forschungsprojekten bleiben geheim

Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz: Informationsfreiheit geht nicht anonym

Gegen die Grundrechte auf Informationsfreiheit und informationelle Selbstbestimmung entschied der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in Koblenz am 27. Oktober 2017 laut einer Mitteilung vom letzten Freitag. Es ist zwingend notwendig sich namentlich als Person zu identifizieren, wenn man einen Antrag auf Herausgabe von amtlichen Dokumenten beantragt. Eine weitere Hürde, um an Informationen aus dem Bereich von Wissenschaft, Forschung und Lehre zu kommen, bringt das Urteil als weiteren Baustein. Solche Informationen seien nur beschränkt zugänglich. (Az: VGH B 37/16)

Das Verfahren war von der Open Knowledge Foundation (OKFN) im Dezember 2016 zusammen mit der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) als Verfassungsbeschwerde gegen das Transparenzgesetz Rheinland-Pfalz eingereicht worden. Die OKFN war der Ansicht, dass sich der entsprechende Passus in dem Gesetz speziell gegen die Plattform FragdenStaat.de richte, über die Anfragen auch anonym oder pseudonym gestellt werden können.

Das Gericht war anderer Meinung. Besonders bitter ist die Einschränkung des Zugriffs auf Daten von "Wissenschaft, Forschung und Lehre". Darin sind "erstaunlicherweise" auch die Fördermittel von Dritten für Forschungsprojekte enthalten. Damit lässt sich nicht mehr überprüfen, ob zum Beispiel durch Kooperationen mit der Industrie eine Gefährdung der Wissenschaftsfreiheit droht.

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/gerichtsurteil-kein-recht-auf-anonyme-ifg-anfrage-in-rheinland-pfalz-1711-130967.html
und https://verfgh.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/detail/News/pressemitteilung-nr-62017-2/
und https://okfn.de/blog/2016/12/verfassungsbeschwerde/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2QR
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6240-20171104-herkunft-von-drittmitteln-bei-forschungsprojekten-bleiben-geheim.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6240-20171104-herkunft-von-drittmitteln-bei-forschungsprojekten-bleiben-geheim.htm
Tags: #Urteil #Verfassungsgericht #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Transparenz #Drittmittelforschung #Wissenschaftsfreiheit #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #OpenSource #Rheinland-Pfalz
Erstellt: 2017-11-04 19:25:09
Aufrufe: 94

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis