DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
17.11.2017 Oury Jalloh wurde vor fast 17 Jahren verbrannt

Gutachten belegt: Gefangener hat sich nicht selbst verbrannt

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh in einer Polizeistelle in Dessau . Wir haben darüber bereits mehrfach berichtet

Seit gestern ist der Polizei- und Justizskandal bezüglich des Mordes an Oury Jalloh in fast allen Medien und wird auch in Twitter unter dem Hashtag #OuryJalloh kommentiert, denn ein weiteres Gutachten zeigt erneut, dass "äußere Umstände" zu dem Brand geführt haben müssen. Auch die Verwendung von Brandbeschleuniger ist nun eindeutig sicher.

Für die Wiederaufnahme der Ermittlungen kann man hier unterzeichnen

https://akouryjalloh.wordpress.com/2017/10/18/offener-brief-aufklaerung-im-fall-oury-jalloh/
und an diese Adresse können Beschwerden geschickt werden: https://sta-hal.sachsen-anhalt.de/staatsanwaltschaft/

Mouctar Ouldadah Bah, der langjährige Freund von Oury Jalloh  schrieb uns

... mein Freund Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Polizeistelle in Dessau verbrannt. Er wurde ohne Gerichtsbeschluss festgehalten und mit Händen und Füßen an eine Matratze gefesselt. Zwölf Jahre sind seit seinem grausamen Tod vergangen. Immer wieder wurde behauptet, Oury habe sich selbst angezündet.
 
 Doch neue Gutachten beweisen nun: Oury Jalloh hat das Feuer in seiner Zelle nicht selbst gelegt! Die Sendung Monitor hat sich die Ermittlungsakten daraufhin genauer angeschaut. Ohne einen Brandbeschleuniger oder Einwirkung von Außen seien Ourys schwere Verbrennungen nicht zu erklären. Trotzdem will die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen!
 
 Seit Jahren kämpfen ich und viele Freunde, seine Familie und zahlreiche Initiativen für eine Anerkennung der Tat als Folter und Mord. Die Täter müssen verurteilt werden. Es kann nicht sein, dass die beteiligten Polizisten ohne Strafe davon kommen!
 
 Wir fordern die Staatsanwaltschaft Halle und den deutschen Justizminister Heiko Maas dazu auf, nun endlich für Gerechtigkeit zu sorgen!
 
 Bitte helfen Sie mir Ihrer Unterschrift zu zeigen, dass wir keine Ruhe geben, bis der Mord an Oury Jalloh endlich aufgeklärt wird. Wir protestieren gegen die Einstellung des Verfahrens!
 
 Oury war mein Freund. Ich kann diese Tat nicht vergessen.
 
 Danke
 Mouctar Ouldadah Bah

Mehr dazu bei http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/ard-bericht-oury-jalloh-getoetet
und zur Petition https://akouryjalloh.wordpress.com/2017/10/18/offener-brief-aufklaerung-im-fall-oury-jalloh/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Ra
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6258-20171117-oury-jalloh-wurde-vor-fast-17-jahren-verbrannt.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6258-20171117-oury-jalloh-wurde-vor-fast-17-jahren-verbrannt.htm
Tags: #Informationsfreiheit #Transparenz #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Polizei #Dessau #OuryJalloh #Gutachten #Brandbeschleuniger #Todesstrafe #Hinrichtungen #Gefängnisindustrie
Erstellt: 2017-11-17 09:57:33
Aufrufe: 91

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis