DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
19.11.2017 Gegen den "Verunsicherungsbahnhof" Südkreuz

Demo: Bürgerfahndung Südkreuz zum Zweiten

Noch immer läuft am Bahnhof Südkreuz in Berlin eine "erkennungsdienstliche" Videoüberwachung. Wir hatten dagegen bereits beim Start am 1. August demonstriert und wollen dies in einem Bündnis mit anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen am Mo., den 27.11.2017 von 16-20 Uhr erneut tun.

Seid dabei!

... hatten wir gerufen und es kamen einige Demonstranten und in den 4 Stunden auch viele Passanten, von denen erstaunlich viele Interesse am Thema Video-Überwachung und -Verfolgung hatten.

Trotz eisiger Temperaturen ging es in den 4 Stunden heiß her - mit Aktionen, Flyer Verteilung, Reden und Musik.

Die Reaktionen in den Medien:

Hier die ersten Bilder von dem Aktionstag, die Reden werden noch gesammelt und die Videos müssen noch geschnitten werden.

Lautstark aber leider ohne Lautsprecher, der zwar angekündigt aber dann doch verboten wurde, konnten wir unseren Protest deutich machen.

Für die Rednerinnen und Redner war es mühsam gegen die monotonen Rolltreppengeräusche und die einfahrenden Züge sich Gehör zu verschaffen.

Mitten im "Erkennungsbereich" die Beruhigungspille "Keine Angst" - Privatsphäre war gestern ...

Die ankommenden Reisenden wurde genau gescannt und oft hob sich das Schild "verdächtig".

Über diesen Passanten war in den umfangreichen Datenbanken von Polizei, BKA, Bundespolizei und in den EU-Datenbanken bereits viel gespeichert.

 

"Musterbürger" und "Kriminelle" werden durch "intelligente" Algorithmen fein säuberlich diskriminiert. In der Rede über "Racial Profiling" konnten wir erfahren, wie sich das für die Betroffenen in der Praxis anfühlt.

Heute konnte niemand übersehen, das er hier gescannt wird ...

Schminken gegen Überwachung

Der 1. Satz bezieht sich wohl nicht auf die USA - dort ist die Gefängnisindustrie ein boomender Wirtschaftszweig.

Beim 2. Satz muss man an die Philippinen denken ...

Die Poster von ENDSTATION

Unser Infostand heute ganz anonym ...

Die Band Brass Riot sorgte für die gute Stimmung - das ist in diesem Überwachungsbahnhof auch notwendig.

So stellt sich die Bundespolizei die Zukunft der Überwachung im Berliner S-Bahnnetz vor ...

Seit dem 1. August läuft im Berliner Bahnhof Südkreuz ein Pilotprojekt zur automatisierten Gesichtserkennung. Versprochen wird mehr Sicherheit, aber ob diese wirklich durch den Einsatz moderner Technologien erzeugt werden kann, oder dies wieder nur eine Symptom Behandlung gesellschaftlicher Probleme ist, bleibt bisher undiskutiert. Dies soll sich ändern und die breite Facette der Kritik an Überwachung und ihrer schädlichen Auswirkung auf eine freiheitliche Gesellschaft Einzug in den Diskurs finden.

Das ist geplant: Kostenloses Slushy-Eis gegen Überwachung // spannende Redebeiträge diverser Gruppen // eine Lesung gegen Überwachung // viele Infostände mit Material zum mitnehmen // Schminken gegen Überwachung // eine Kunst-Performance (ca. 19:00) // ein großes Gemeinschaftsfoto // Kamera-Dosenwerfen // ein Monitor mit Gesichtserkennung zum Testen // einen Bastelworkshop für Masken zum Schutz vor Kameras // Live Musik von Brass Riot ...

Wir wollen viele sein, seid dabei!

In den Gesprächen zur Vorbereitung unserer ersten Demonstration am 1. August und auch in den Gesprächen mit Reisenden vor Ort haben wir viele Argumente gesammelt, die bereits alle in dem damaligen Artikel zusammengefasst sind. Deshalb hier nur kurz:

  • Videoüberwachung verhindert keine Straftaten
  • das INDECT-ähnliche System am Südkreuz ist geeignet für Personenerkennung und -Verfolgung
  • wieder werden nicht nur die Personen überwacht, von denen eine Gefahr ausgeht sondern alle
  • das führt zu Verhaltensänderung und Anpassung
  • der Abgleich von Fotos mit den Datenbanken von Ausweisen und Pässen, sowie mit erkennungsdienstlichen Polizeidatenbanken führt in einen Überwachungsstaat
  • ...

Unser Motto: Mein Körper gehört mir! - Keine Erfassung und Verwendung biometrischer Körperdaten!

Mehr dazu bei https://endstation.jetzt/aktionstag
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/events/2107-20171127.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6104-20170801-buergerfahndung-suedkreuz.htm


Kategorie[26]: Verbraucher- & ArbeitnehmerInnen-Datenschutz Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Rd
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6261-20171119-gegen-den-verunsicherungsbahnhof-suedkreuz.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6261-20171119-gegen-den-verunsicherungsbahnhof-suedkreuz.htm
Tags: #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #Biometrie #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Aktivitaet #Protest #endstation #Südkreuz #Verhaltensvorhersage #Vermessung
Erstellt: 2017-11-19 10:15:28
Aufrufe: 353

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis