DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.01.2018 CDU-Berlin für Totalüberwachung

Geheimdienst soll auch einzelne friedliche Bürger überwachen

... das wollte die CDU in Berlin durchsetzen, nachdem die CSU in Bayern eine solche anlasslose Überwachung der Menschen in ihrem Bundesland durchgesetzt hat. Eine Verfassungsklage dagegen ist nur noch einen Frage der Zeit, vor allem, wenn man die abenteuerliche Begründung (S. 23, rechte Spalte) zu dem bayerischen Fehltritt liest: Weil der Bundesgeheimdienst kein Recht dazu hat, friedliche Einzelpersonen zu überwachen, müsse jetzt dringend der Landesgeheimdienst dieses Recht bekommen!

Die CDU in Berlin biss sich aber die Zähne an der rot-rot-grünen Landesregierung aus, die diesen maßlosen Schritt in den Überwachungsstaat ablehnte. Interessant ist dagegen das Abstimmungsverhalten der "liberalen Bürgerrechtspartei" FDP. Die FDP in Person des Abgeordneten Holger Krestel enthielt sich dazu.

Mehr dazu bei https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen/vorgang/d18-0509%20Neu.pdf
und https://berlin-mitte.gegen-ueberwachung.de/2017/09/cdu-niemand-soll-mehr-der-geheimdienstueberwachung-entkommen/
und https://www.rbb-online.de/imparlament/berlin/2018/11--januar-2018/11-januar-2018---20--Sitzung-des-Berliner-Abgeordnetenhauses1/bernd-schloemer--fdp---top4.html
und https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/grundlagen/rechtsgrundlagen/


Kommentar: RE: 20180114 CDU-Berlin für Totalüberwachung

Wer hätte von der Blockflötenpartei auch was anderes erwartet.
Freiheit ist für die doch ein Fremdwort. Denen geht es doch nur um ihren persönlichen Vorteil, siehe Heilmann (Wahlkampfgelder), Landowsky (Bauskandale), Diepgen (BER), u.v.a.

Marwin, 14.01.2018 11:23


RE: 20180114 CDU-Berlin für Totalüberwachung

Wenn das BVerfG die EuGH -Urteile zur VDS ernst nimmt, wie heute geschrieben, dann muss es den Bayern und der Berliner CDU ihre Totalüberwachung auch um die Ohren hauen.
Personen, "bei denen keinerlei Anhaltspunkt dafür besteht, dass ihr Verhalten in einem auch nur mittelbaren oder entfernten Zusammenhang mit schweren Straftaten stehen könnte" sind nicht zu überwachen - weder mit VDS noch durch den Verfassungsschutz!
Eine Partei, die etwas anderes verlangt ist eine verfassungswidrige Partei - reicht das nicht mindestens für Berufsverbote aller ihrer Mandatsträger?

Sabine, 16.01.2018 10:03


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Sm
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6327-20180114-cdu-berlin-fuer-totalueberwachung.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6327-20180114-cdu-berlin-fuer-totalueberwachung.htm
Tags: #Geheimdienste #Verfassungsschutz #Berlin #CDU #rot-rot-grün #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #ZentraleDatenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit
Erstellt: 2018-01-14 10:34:09
Aufrufe: 115

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis