DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
18.02.2018 Passwörter oder biometrische Verfahren?

Junge Leute nutzen biometrische Verfahren statt Passwort

... stellt dpa erfreut fest, außerdem "zeigten sie eine deutlich laxere Nutzung von Passwörtern" und verwenden oft das gleiche Passwort für die verschiedensten Anwendungen.

Vor beidem können wir nur warnen, denn Gesichtserkennung ist leicht fälschbar und welche Risiken man eingeht, wenn man bei verschiedenen Anbietern das gleiche Passwort verwendet, haben wir erst letzten Dienstag, am Safer Internet Day in unserem Workshop "Anonym und sicher im Internet" diskutiert.

Doch zurück zu der Untersuchung, nach der 67% angaben biometrische Verfahren wie etwa die Erkennung von Fingerabdruck, Sprache oder Gesicht zu kennen und ein großer Teil von ihnen diesen Verfahren vertrauen. Gleichzeitig würden sie höchsten Wert auf Sicherheit insbesondere beim Online Banking legen.

Dass diese Aussagen im Widerspruch zu der leichten Fälschbarkeit von oder dem unerlaubtem Zugriff auf biometrische Daten stehen, scheint auch dem dort zitierten Sicherheitsberater bei IBM nicht aufzufallen, der feststellt: "Da die Verbraucher die Unzulänglichkeit von Passwörtern anerkennen und der Sicherheit erhöhte Priorität einräumen, ist es an der Zeit, fortschrittlichere Methoden einzusetzen."

Über deren Unzulänglichkeiten wird nichts berichtet. Da können wir nur wiederholen Rettet das gute alte Passwort!

Wie leicht ein biometrisches Zugangsverfahren missbraucht werden kann, konnten Millionen Fernsehzuschauer vor 2 Wochen im "Tatort" sehen, wo die Leiche vor ihrem Abtransport schnell noch mal aus dem Kasten geholt wurde, um mit seinem Finger sein Telefon zu entsperren. Nicht mal die guten Gesetzeshüter haben es für notwendig gehalten dafür einen richterlichen Beschluss zu erwirken. Man kann sich leicht vorstellen, wie erst Bösewichte in einer dunklen Straße vorgehen, die es auf meine Daten abgesehen haben.

Mehr dazu bei https://www.gmx.net/magazine/digital/junge-leute-biometrische-verfahren-passwort-32772964
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/5802-20161111-gesichtserkennung-leicht-faelschbar.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6198-20170929-rettet-das-gute-alte-passwort.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6360-20180206-anonym-und-sicher-im-internet.htm


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2T9
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6373-20180218-passwoerter-oder-biometrische-verfahren.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6373-20180218-passwoerter-oder-biometrische-verfahren.htm
Tags: #Freizügigkeit #Passwort #Fingerabdruck #Gesichtserkennung #IrisScan #Bankdaten #Biometrie #Bestandsdaten #Datenbanken #Gendaten #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Hacking #Verschlüsselung #Jugendliche
Erstellt: 2018-02-18 09:44:08
Aufrufe: 329

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis