DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
19.03.2018 Wer hat Zugriff auf meinen Fernseher?

Hacker bekamen Zugriff auf das private Fernsehgerät

Wie das WDR Fernsehen berichtet haben Unbekannte das Fernsehprogramm der NRW-Umweltministerin Schulze Föcking durch ein eigenes ersetzt. So konnte sich die Ministerin Aufnahmen aus dem Landtag und ein Mitschnitt aus einer Fragestunde mit ihr selbst ansehen. Der Inhalt der Sendung war eine Diskussion um Abläufe auf dem privaten landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Schulze Föcking.

Nun ermittelt die Polizei ...

Bei dem abgebildeten Gerät aus DDR Produktion wäre das nicht passiert.

In mehr als 10 Artikeln haben wir bereits vor "intelligenten Fernsehern" (HbbTV) gewarnt und in vielen Artikel über Smartphones die Forderung nach dem physischen(!) Netzschalter aufgestellt. Über die Gefahren von Alexa und Co. wollen wir erst gar nicht sprechen. Wer sich über das Internet "die Welt ins Haus" holt, muss auch selbst kontrollieren können diese auf Wunsch wieder auszusperren.

Geräte mit Kameras und Mikrofonen können aus der Ferne gesteuert werden. Damit sind sie in der Lage das gesamte Familienleben weit über den Fernsehkonsum hinaus auszuwerten. Jede/r hat ein Recht auf informationelle Selbstbestimmung, dieses darf durch neue Technik nicht eingeschränkt werden, auch nicht in der Form, dass ein Informatikstudium notwendig ist, um vor Angriffen sicher zu sein.

Wie wichtig der physische(!) Ausschalter ist zeigen auch Vorfälle, wo die Werbeindustrie zur Nutzeridentifikation Cross Device Tracking einsetzt. Dabei werden in Werbesendungen unhörbare Ultraschallsignale  im Radio oder Fernsehen mit ausgestrahlt, die entsprechende Apps im herumliegenden Handy darüber informieren, das genau der Nutzer dieses Handys die Werbung gesehen hat. So ist eine eindeutige Identifizierung des Nutzers möglich, auch wenn er die Inhalte über verschiedene Geräte abgerufen hat. Und Alexa und Co. oder das Mikrofon am "intelligenten Fernseher" machen solche Eingriffe in unsere informationelle Selbstbestimmung noch einfacher.

Also: nicht genutzte Geräte ausschalten oder abhörsicher verwahren.

Mehr dazu bei http://www.ardmediathek.de/tv/Aktuelle-Stunde/Hacker-Angriff-auf-Landesumweltministeri/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293524&documentId=50895680
und alle unsere Artikel zu intelligenten Fernsehgeräten" https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=HbbTV&sel=meta


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2TK
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6408-20180319-wer-hat-zugriff-auf-meinen-fernseher.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6408-20180319-wer-hat-zugriff-auf-meinen-fernseher.htm
Tags: #Persoenlichkeitsrecht #Privatsphaere #Lauschangriff #Ueberwachung #Rasterfahndung #Verhaltensaenderung #Cross-Device-Tracking #Smart-TV #HbbTV #Smartphone #Handy #Umweltministerin #Hacking
Erstellt: 2018-03-19 09:47:56
Aufrufe: 198

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis