DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
10.06.2018 Polizei künftig als Einbrecher unterwegs?

Art. 13 GG neu: "Die Wohnung  ist  war unverletzlich"

Diese "kleine" Grundrechtsänderung hätten die Justizminister der Länder am liebsten. Nachdem in den letzten Jahrzehnten bereits durch Durchsuchungsbefehle und den großen Lauschangriff dieses Grundrecht eingeschränkt wurde, möchten sie nun ein "Betretungsrecht". (Auch der damalige Innenminister Schäuble hatte 2008 bereits davon fabuliert.)

Auch wenn es sich ganz zeitgemäß und internetmäßig anhört, denn es geht darum leichter Staatstrojaner auf Rechner oder andere Kommunikationsgeräte Verdächtiger aufzubringen. Da sie ihrer eigenen Software doch nicht so viel zutrauen, wollen sie diese weiterhin ganz "normal durch einen Wohnungseinbruch" auf die Geräte aufbringen.

Einen entsprechenden Beschluss haben die Justizminister unter der Führung von Rheinland-Pfalz, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern bei der Justizministerkonferenz letzten Donnerstag in Eisenach gefasst. Es ist davon zu lesen, dass das Aufbringen der Spähsoftware über das Internet per E-Mail oder Downloads auf die auszuforschenden IT-Systeme in der Praxis mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden ist.

Um solche "Schwierigkeiten" bei der zu erwartenden Häufigkeit zu vermeiden, ist der "normale Einbruch" die kostengünstigste Variante. Denn nach den neuen Polizegesetzen in Bayern, NRW und demnächst auch in Niedersachsen ist vorgesehen, dass die Polizei Spähprogramme auch präventiv vor einer "drohenden Gefahr" zur Telekommunikationsüberwachung und zum Fernzugriff auf Festplatten verwenden dürfen.

Die "drohende Gefahr" kann ja schließlich in jedem Haus lauern ...
Wir können nur warnen! Freiheit statt Angst!

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Staatstrojaner-Polizei-soll-in-Wohnungen-einbrechen-duerfen-4075115.html
und http://www.jm.nrw.de/JM/jumiko/beschluesse/2018/Fruehjahrskonferenz_2018/II-8-RP---Ergaenzung-der-Regelungen-zur-Quellen-TKUe-und-zur-Online-Durchsuchung-um-ein-Betretungsrecht.pdf


Kommentar: RE: 20180610 Polizei künftig als Einbrecher unterwegs?

Dafür muss man doch Verständnis haben, denn die Zahl der Wohnungseibrüche ist im letzten Jahr rasant zurückgegangen. Das Geschäftsmodell der Polizei steht auf der Kippe. Irgendjemand muss doch für mehr Anzeigen sorgen ...

Merlin, 10.06.2018 09:55


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Vx
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6512-20180610-polizei-kuenftig-als-einbrecher-unterwegs.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6512-20180610-polizei-kuenftig-als-einbrecher-unterwegs.htm
Tags: #Art.13GG #Unverletzlichkeit #Betretungsrecht #Justizminister #Hacking #Trojaner #Polizei #Geheimdienste #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2018-06-10 08:29:09
Aufrufe: 67

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis