DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
12.06.2018 Hacker nutzten Schwachstelle im SWIFT-Bankensystem

Zehn Millionen US$ erbeutet und 9000 PCs zerstört

Am Wochenende hat der Vorstandsvorsitzende der Banco de Chile, Eduardo Ebensperger Orrego , der chilenischen Wirtschaftszeitung El Pulso mitgeteilt, dass Angreifer von der Bank 10 Millionen Dollar erbeutet haben. Auf 9.000 Arbeitsplatzssystemen hätten sie vergeblich versucht, die Ausbreitung eines Virus zu stoppen, als sie plötzlich "ungewöhnliche Transaktionen" auf dem lokalen SWIFT-Netzwerk der Bank bemerkten.

Die Hacker verwendeten wohl eine neue Variante der komplexen KillDisk-Wiper-Malware, um die Aufmerksamkeit der Bankangestellten abzulenken, bevor sie Software einrichteten, die auf das Interbanken-Transfernetz (SWIFT) einwirken konnten. Damit erfolgte der Angriff nach dem gleichen Muster wie ein kürzlich fehlgeschlagener Anschlag auf Computer einer mexikanischen Bank, der nicht zu finanziellen Verlusten führte.

Bei dem Ablenkungsversuch wurde mit der KillMBR-Software eine Ransomware-Infektion nur vorgetäuscht, in Wirklichkeit wurde einfach der Master Boot Record der betroffenen Rechner zerstört, so dass eine Wiederherstellung der Daten nicht mehr ohne immense Kosten möglich ist.

Das Vorgehen ähnelt den Angriffen der berüchtigten Lazarus-Gruppe, die bei der Zentralbank von Bangladesch 81 Millionen Dollar erbeutete (siehe: Schreibfehler verhindert Milliarden-Bankraub) und dem Angriff auf Sony Pictures im Jahr 2014.

Über den Weg und den Verbleib des Geldes, aber auch über die "Schwachstelle" im weltweiten SWIFT Zahlungssystem wurde natürlich nichts bekannt ...

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/chile-swift-angriff-hinter-wiper-malware-versteckt-1806-134880.html
und https://www.bankingtech.com/2018/06/banco-de-chile-loses-10m-and-9000-hard-drives-in-hack/
und https://www.theregister.co.uk/2018/06/11/chile_bank_wiper_prelude_cyberheaist/


Kategorie[17]: Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2VB
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6516-20180612-hacker-nutzten-schwachstelle-im-swift-bankensystem.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6516-20180612-hacker-nutzten-schwachstelle-im-swift-bankensystem.htm
Tags: #Cyberwar #Hacking #Chile #Mexico #Lazarus #Verschluesselung #Bangladesh #Hacker #Bankdaten #Datenbanken #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen
Erstellt: 2018-06-12 08:56:45
Aufrufe: 160

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis