DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
22.06.2018 Friseure als Verletzter der DSGVO?

Dem Abmahnwahnsinn muss Einhalt geboten werden

Schon eine Woche nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai mussten wir berichten, dass Abmahnanwälte begonnen haben meist kleinere Handwerksbetriebe wegen Unstimmigkeiten in ihrem Webauftritt abzumahnen.

Und es geht weiter, wie Telepolis berichtet: "Eine Augsburger Anwaltskanzlei mahnt derzeit bundesweit Friseurgeschäfte ab."

Dabei berufen sie sich im Namen eines Wettbewerbers zu handeln, das soll ein Hamburger Beauty-Salon sein. Schon die Behauptung ein Beauty-Salon in Hamburg stände in einem Konkurrenzverhältnis zu Friseuren aus dem ganzen Bundesgebiet ist sehr fraglich. Schlimmer ist jedoch, dass aus der Absicht der Bundesregierung ab Juli eine gültige zeitlich begrenzte Aussetzung von Abmahngebühren für DSGVO-Verstöße zu beschließen, nichts geworden ist. So hat der Bundestag lediglich am 14. Juni die Bundesregierung dazu aufgefordert, ein Gesetz zum Schutz vor Abmahnmissbrauch vorzulegen. Doch das kann dauern ...

Man kann die Opfer nur dazu auffordern die Abmahnhonorare in Höhe von 729,23 Euro nicht zu bezahlen. Dann wird sich herausstellen, ob die Anwaltsfirma ein vernichtendes Urteil riskiert und wirklich vor Gericht geht.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/DSGVO-Anwaltskanzlei-mahnt-Friseure-ab-4089547.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6504-20180602-erste-abmahnungen-wegen-dsgvo-haben-begonnen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6493-20180525-europaeische-datenschutzgrundverordnung-ab-heute-in-kraft.htm


Kommentar: RE: 20180622 Friseure als Verletzter der DSGVO?

Ja, das ist nämlich ein großer Scheiß mit der DSGVO, dass wir "Kleinen" das genauso erfüllen müssen wie die "Großen" und damit leichtes Opfer für Abmahnungen sind - ich habe mir meine Datenschutzhinweise mittlerweile in zwei Sprachen selbst zusammen geschustert und kann nur hoffen, dass das rechtlich wasserfest ist.

Ka., 22.06.2018 12:48


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2VS
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6531-20180622-friseure-als-verletzter-der-dsgvo.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6531-20180622-friseure-als-verletzter-der-dsgvo.htm
Tags: #Friseure #DSGVO #Cookies #Abmahnung #UWG #Kosten #CC-Lizenz #Verwendung #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralitaet #IFG #Informationsfreiheitsgesetz
Erstellt: 2018-06-22 10:37:28
Aufrufe: 214

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis