DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.07.2018 Auch Blutrache soll kein Asylgrund mehr sein

Österreichs BAMF empfiehlt: Zwei Jungfrauen für das eigene Leben

Wer Asyl bekommen will, muss Verfolgung oder Gefahr für das eigene Leben nachweisen. Nun wissen wir ja, dass Afghanistan nach Ansicht der deutschen Bundesregierung "prinzipiell ein sicheres Herkunftsland" sein soll. Dieser (schizophrenen*) Auffassung schließt sich auch immer mehr die neue Rechtsregierung in Österreich an.

Trotzdem. es sollte beim Asylverfahren der Einzelfall zählen und da hat das österreichische BAMF einem afghanischen Asylbewerber die auf ihn zugeschnittene Ablehnung verpasst, wie sein Anwalt mitteilt:

Das BAMF schafft es immer wieder, zu verblüffen. Mein Mandant ist Afghane und es ist unstrittig, dass ihm in Afghanistan Blutrache nach paschtunischem "Gewohnheitsrecht" droht. Die Ablehnung wird nun u.a. damit begründet, dass nach diesem "Gewohnheitsrecht" nicht zwingend die Tötung des Mandanten erfolgen muss - es genügte auch die Übergabe zweier heiratsfähiger Mädchen aus der Familie des Mandanten an die Familie, die auf Rache sinnt.

Ich bin gespannt, ob das BAMF noch mitteilt, woher mein Mandant die beiden Mädchen zaubern soll und ob das BAMF dann die "Übergabe" organisieren würde?.
Es läuft gerade vieles sehr sehr schräg!

Wortlaut der BAMF-Entscheiderin im Bescheid: "Als Kornpensationsmöglichkeit wird auch aufgezeigt, dass etwa zwei Mädchen im heiratsfähigen Alter an die Gruppe des Opfers übergeben werden könnten, ohne dafür eine Brautgabe zu erhalten." [...] "Die Tötung des Ausländers ist also nicht der einzige Ausweg, die Streitigkeiten der Familien beizulegen. So ist es nach paschtunischem Gewohnheitsrecht vorstellbar... dass zwei Frauen aus der Täterfamilie an die Opferfamilie übergeben werden.".

Bei so einer freundlichen Aufrechnung der Überlebensmöglichkeiten des Asylbewerbers wäre eine Rechtsbelehrung hilfreich gewesen, ob die beiden Frauen gegebenenfalls ihren Asylantrag besser vor der Versklavung oder erst danach stellen sollten.

*) schizophren, weil auch nach 16 Jahren Kriegseinsatz dort nicht von weniger sondern von mehr Kämpfen und von weiteren Truppenverstärkungen gesprochen wird.

Mehr dazu bei https://blog.fefe.de/?css=fefe.css
und https://pbs.twimg.com/media/Dhr92-SXcAAiUL_?format=jpg
und https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84071700/bamf-bescheid-afghane-kann-mit-maedchen-blutschuld-zahlen.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Wf
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6553-20180711-auch-blutrache-soll-kein-asylgrund-mehr-sein.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6553-20180711-auch-blutrache-soll-kein-asylgrund-mehr-sein.htm
Tags: #Grundrechte #Menschenrechte #FLüchtlinge #Migration #Einreise #Schengen #Lebensgefahr #Blutrache #Jungfrauen #Afghanistan
Erstellt: 2018-07-11 08:42:58
Aufrufe: 230

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis