DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
17.07.2018 "Ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei"

Jüdisches Opfer von Polizeiwillkür im Bonner Hofgarten

Ausgerechnet im vornehmen Bonner Hofgarten spielte sich kürzlich das Schauspiel "Don't get in trouble with the German police!" ab.

Zuerst schlägt ein zwanzigjähriger Bonner mit palästinensischen Wurzeln im Bonner Hofgarten einem israelischen Gastprofessor mehrfach die Kippa vom Kopf und beschimpft ihn mit "Kein Jude in Deutschland!". Der Profssor ruft die Polizei, die nach 20 Minuten auch endlich eintrifft.

In Ermangelung eines Täters wirft sich die Polizei mit vier Mann auf den perplexen Professor, der vergeblich ruft, er sei der Falsche. Sie drücken ihn zu Boden, fixieren seine Hände mit Handschellen auf dem Rücken und schlagen ihn Dutzende Male brutal ins Gesicht, nach seinen Angaben 50, 60, 70 mal. "Ich war geschockt. Das ist ein abscheuliches Polizeiverhalten, wie man es sonst nur in einem Entwicklungsland findet", so der Professor.

Einer der Polizisten habe ihn belehrt: "Don't get in trouble with the German police!" ("Legen Sie sich nicht mit der deutschen Polizei an!"). Darauf habe er erwidert: "Mein Großvater wurde 1942 von der deutschen Polizei ermordet, meine Großmutter wurde von der deutschen Polizei ermordet, meine Tante wurde von der deutschen Polizei ermordet, mein Onkel wurde von der deutschen Polizei ermordet. Und ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei."

Vor seiner Freilassung hatte man ihm noch gedroht, sollte er sich über die Polizisten beschweren, so wären sie gezwungen, ihn zu beschuldigen, sich seiner Festnahme widersetzt zu haben.

Inzwischen hat sich die Bonner Polizeipräsidentin persönlich entschuldigt. Das beruhigt ihn nicht, denn der einzige Grund, warum ihn die Polizeipräsidentin aufgesucht habe, sei der, dass er Professor an einer amerikanischen Universität sei: "Wäre ich nur ein Underdog der deutschen Gesellschaft, würde es niemand interessieren."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Don-t-get-in-trouble-with-the-German-police-4111633.html


Kommentar: RE: 20180717 "Ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei"

Hätte der Palästinenser einen Schleier getragen, wäre der Richtige verprügelt worden ...

Ro., 17.07.2018 17:54


RE: 20180717 "Ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei"

aha, polizistInnen, welche leute "verprügeln", handeln also "korrekt", wenn es gegen muslime geht?
lässt tief blicken, hat aber mit rechtsstaat und gewaltenteilung mal so gar nix zu tun

Mu., 17.07.2018 21:00


RE: 20180717 "Ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei"

So tickt eben die Polizei ...

Ro., 18.07.2018 07:01


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Wn
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6560-20180717-ich-habe-keine-angst-mehr-vor-der-deutschen-polizei.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6560-20180717-ich-habe-keine-angst-mehr-vor-der-deutschen-polizei.htm
Tags: #Polizeigewalt #Überwachung #Verhaltensänderung #Verwechslung #Bonn #Israel #Jude #Gegenanzeige #Widerstand
Erstellt: 2018-07-17 15:48:51
Aufrufe: 49

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis