DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
27.07.2018 Gefahren von Gesichtserkennung im "Wirkbetrieb"

28 von 535 US-Kongressabgeordneten "als Gauner erkannt"

Das hat niemanden überrascht - nein, nicht weil die politikverdrossene Mehrheit der US Bürger noch mehr erwartet hatte, sondern weil die Analyse mit dem Gesichtserkennungs-Systems von Amazon durchgeführt wurde. Die Fehlerraten von Gesichtserkennungssystemen sind nur zu bekannt:

  • Am Bahnhof Südkreuz sprach der ehemalige Innenminister De Maiziere von angeblich guten 70% Erkennungsrate - also 30% "falsche Gauner"
  • Bei den Championsleage Spielen in England verzeichnete die Polizei Fehlerraten von 92 und 98% - da würden kaum Abgeordnete ungeschoren davon kommen ;-)

Das Gesichtserkennungs-Systems von Amazon wird in mehreren Gegenden der USA von den Polizeibehörden zur "Unterstützung der Polizei" eingesetzt. Weil die US-Bürgerrechtler der American Civil Liberties Union (ACLU) dem System eklatante Fehler unterstellen haben sie es einfach mal auf Fotos der 535 US-Kongressabgeordneten mit 25.000 öffentlichen verfügbaren Polizeifotos von Verhafteten angewendet. Dabei wurden 28 Abgeordnete vom System fälschlicherweise vom System erkannt, obwohl garantiert keiner der Abgeordneten unter den 25.000 waren.

Das Amazon Rekognition wird bei Polizeibehörden der USA sogar schon eingesetzt. "Jede Identifizierung – akkurat oder nicht – könnte Menschen ihre Freiheit oder sogar ihr Leben kosten“, erklärten die Bürgerrechtler.

Amazon meint die Wahrscheinlichkeitsschwelle, ab der ein Gesicht als erkannt gilt, sei mit 80% zu großzügig eingestellt gewesen, für polizeiliche Zwecke empfehlen sie mindestens 95 Prozent - Pech für Hern De Maiziere und seine 70% Erfolg ... mit dem sich nun unser Heimatminister rumschlagen muss

Trotzdem ist die Anwendung solcher Systeme für die Polizeiarbeit eine Katastrophe für die False Positives, also die fälschlicherweiese Erkannten - aber genauso für die Polizisten, die auf falsche Spuren geschickt werden und ihre Arbeit in unsinnige Ermittlungen stecken.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesichtserkennung-Amazon-verwechselt-Abgeordnete-mit-Gangstern-4121172.html
und https://www.heise.de/meldung/Amazon-ermoeglicht-Live-Gesichtserkennung-fuer-ganze-Staedte-4055143.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Wx
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6570-20180727-gefahren-von-gesichtserkennung-im-wirkbetrieb.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6570-20180727-gefahren-von-gesichtserkennung-im-wirkbetrieb.htm
Tags: #USKongress #Amazon #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Lauschangriff #Vorratsdatenspeicherung #Rasterfahndung #Datenbanken
Erstellt: 2018-07-27 09:09:10
Aufrufe: 36

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis