DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
16.08.2018 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Google Standortverlauf ausschalten reicht nicht

Google-Dienste, wie Maps und die Google-Suche auf Android- und iOS-Smartphones, schicken auch Ortsdaten an Google wenn der Nutzer den Standortverlauf deaktiviert hat. Mit dem Standortverlauf kann der Nutzer seinen Standort über den ganzen Tag nachvollziehen - und Google kann das dann auch und diese Daten an die werbende Industrie weiter verkaufen.

Google beschreibt das so: "Die Orte, die Sie mit Ihren Geräten aufsuchen, werden gespeichert, damit Sie etwa auf personalisierte Karten oder Empfehlungen auf der Grundlage der besuchten Orte zurückgreifen können." ... und ... "Sie können den Standortverlauf aktivieren, um in Google-Produkten bessere Ergebnisse und Empfehlungen zu erhalten."

Durch Tests wurde jedoch festgestellt, das das Abschalten des Standortverlaufs nicht ausreicht. Sollen wirklich keine Ortsdaten mehr an Google übertragen werden, muss zusätzlich die Option "Web- und App-Aktivitäten" abschalten ausgewählt werden.

Dazu sagt Google: "Ihre Aktivitäten auf Websites und in Apps von Google werden gespeichert, um Ihre Suchvorgänge zu beschleunigen, Empfehlungen zu optimieren und die Nutzung von Maps, der Google-Suche und anderen Google-Diensten zu personalisieren." An dieser Stelle würde der Hinweis helfen, dass die Funktion Web- und App-Aktivitäten und nicht der Standortverlauf den entscheidenden Schalter darstellt.

Update 28.08.2018: Heise schreibt: Das Bundesjustizministerium kritisiert Googles Datenschutzpraxis in einem Brief an Sundar Pichai, den CEO des Tech-Unternehmens. Die Speicherung von Standortdaten trotz deaktiviertem Standortverlauf sei geeignet, "das Vertrauen der Verbraucher in die Nutzung von Angeboten und Diensten der digitalen Welt ganz gravierend und nachhaltig zu beeinträchtigen", schreibt Staatssekretär Gerd Billen in einem Brief an Google, der dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt.
Es wird verlangt, dass Google an zentraler Stelle eine Option anbietet, die die Erfassung von Standortdaten und des Standortverlaufs verhindert.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/neawsticker/meldung/Google-sammelt-Ortsdaten-auch-bei-deaktiviertem-Standortverlauf-4135668.html


Kommentar: RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Man hat es sich ja fast gedacht...... So richtig erstaunlich ist das jetzt nicht. Drum ist es eben sinnvoll, Alternativen zu nutzen, beispielsweise die Karten-App von MetaGer, da werden keine Standortdaten gespeichert.

Me., 16.08.2018 09:33


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Ich benutze OsmAnd+ und komme damit gut zurecht.

Ra., 16.08.2018 09:40


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Ich nutze LineageOS ohne GApps und mit OsmAnd+ also hoffentlich nicht betroffen. Mir fehlt nichts an Komfort auch ohne G

Ch., 16.08.2018 13:14


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Naja habe auf LOS miniG installiert. Brauche es leider für einige wenige Apps.

Ra., 16.08.2018 13:42


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Für welche Apps, wenn ich fragen darf?

Ga., 16.08.2018 22:02


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Hm wie komme ich auf miniG? microG (https://microg.org) war natürlich gemeint.Ich brauche es z. B. für die App des hiesigen Verkehrsverbands. Für die verschiedenen Mediathek-Apps etc. Wegen meiner Bedenken bezüglich Google habe ich dann das microG Projekt rausgesucht.

Ra., 16.08.2018 13:42


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Hast du schon einmal probiert die Apps ohne microG zu nutzen? Viele Apps funktionieren trotzdem. Manchmal kommt dann eine Meldung von wegen "Ihr Gerät wird nicht unterstützt, bla, bla, bla, ...", aber funktionieren tun die meisten, meiner Erfahrung nach schon. Habe früher auch microH genutzt. Bin aber mittlerweile komplett Google-frei. Oft kann man auch einfach die normale Internetseite der Anbietet nutzen. Von Transportr und Öffi hast du sicher schon gehört...

Ga., 16.08.2018 23:03


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Jap klar das war mein erster Ansatz, ein pures LOS. Nur leider macht da so manche App nicht mit. Die Webseiten sind in meinen Augen in den meisten Fällen keine Option, zumal deren Weiterentwicklung seit Jahren zu Gunsten von Apps nur noch vor sich hin dümpelt.

Ra., 17.08.2018 07:22


RE: 20180816 Bewegungsprofile sind für Google bares Geld

Ja ist Mist. Deshalb immer schön den Anbietern auf die Eier gehen.

Ra., 17.08.2018 20:48


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2WS
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6589-20180816-bewegungsprofile-sind-fuer-google-bares-geld.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6589-20180816-bewegungsprofile-sind-fuer-google-bares-geld.htm
Tags: #Geodaten #Standortdaten #Google #Android #iOS #Cookies #Verschlüsselung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen
Erstellt: 2018-08-16 01:08:59
Aufrufe: 104

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis