DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
31.08.2018 Geflüchtete in Chemnitz sind auf sich allein gestellt

Schweigende Mehrheit in Chemnitz "schweigt"

Haben wir vor zwei Wochen noch gefordert Kinderrechte müssen auch für Geflüchtete gelten! so geht es inzwischen um fast alle Menschenrechte, die den Geflüchteten in Chemnitz vorenthalten werden.

Wo ist die Willkommenskultur von 2015?

Auf Zeit-Online berichten Menschen aus Chemnitz, wie sie allein auf Grund ihres Aussehens beschimpft, geschlagen und verfolgt werden. Viele trauen sich nicht allein auf die Straße und bleiben Schule und der Arbeit fern, um sich nicht Gefahren auszusetzen.

Neu angekommene Geflüchtete verstehen die Anfeindungen überhaupt nicht und wollen nur noch an einen anderen Ort. Flüchtlingssozialarbeiteraus dem Sächsischen Flüchtlingsrat beraten jene, die nicht mehr ein noch aus wissen. Die Beispiele der Beleidigungen und Angriffe sind ungeheuerlich:

  • auf dem Parkplatz angebrüllt: "Euch Ausländer sollte man abschlachten!"
  • ein Autofahrer hält extra an, um ihn als "Scheißhaufen" zu beleidigen
  • seiner Frau, die Kopftuch trägt, sagte ein Unbekannter, sie solle mal "einen Deutschen ausprobieren"
  • Rola Saleh wurde von einem riesengroßen Kerl auf den Boden gedrückt und sie wurde geschlagen.

Niemand von ihnen konnte oder wollte an dem Sachsengespräch mit Ministerpräsident Michael Kretschmer teilnehmen, aber der Aufmarsch der Rechten am Chemnitzer Stadion war ihnen zu bedrohlich.

Mehr dazu bei https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-08/chemnitz-ausschreitungen-rassismus-betroffene-erfahrungen


Kommentar: RE: 20180831 Geflüchtete in Chemnitz sind auf sich allein gestellt

80 Jahre nach dem Dritten Reich werden auf deutschen Straßen wieder Menschen gejagt und der Hitlergruß gezeigt. Das können wir nicht einfach so hinnehmen. Unterzeichne jetzt unseren offenen Brief -- sobald wir 200.000 Unterschriften erreichen, drucken wir ihn in Chemnitz' größter Tageszeitung ab.
Unterzeichnen https://secure.avaaz.org/campaign/de/chemnitz_offener_brief_11/

das ganze Avaaz-Team, 30.08.2018 18:48


RE: 20180831 Geflüchtete in Chemnitz sind auf sich allein gestellt

Wie viele Hitlergrüße müssen aus einer Demonstration ertönen, damit manche Beobachter endlich aufhören von "besorgten Bürgern" oder "Rechtspopulisten" zu fabulieren?
Christian Stöcker gibt in seiner aktuellen Kolumne ein paar einfache Handreichungen. Die einfachste Methode, Nazis in der Öffentlichkeit zu erkennen, ist der sogenannte Hitlergruß. Wer Adolf Hitler war, muss ich sicher nicht erklären.

Ma., 03.09.2018 12:18


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2X7
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6603-20180831-gefluechtete-in-chemnitz-sind-auf-sich-allein-gestellt.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6603-20180831-gefluechtete-in-chemnitz-sind-auf-sich-allein-gestellt.htm
Tags: #Neo-Nazis #NSU #Faschisten #Rassissmus #Chemnitz #Sachsengespräch #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
Erstellt: 2018-08-31 11:47:42
Aufrufe: 113

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis