DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
02.09.2018 ADIC macht künftig Cyberwar nach drinnen und draußen

"Agentur für Disruptive Innovationen in der Cybersicherheit und Schlüsseltechnologien" gegründet

Wahnsinn, es wird endlich Geld in Forschung gesteckt! Falsch gedacht, das Geld dient dem Verteidigungsministerium und dem Innenministerium, um im Cyberwar mitmischen zu können.

Wie heißt der Laden? "Agentur für Disruptive Innovationen in der Cybersicherheit und Schlüsseltechnologien (ADIC)"  Was bitte sind denn "disruptive Innovationen"? Das Übersetzungsprogramm sagt: Sprunginnovation - vielleicht für den Sprung in der Schüssel.

Der neue Laden wird mit einigen hundert Millionen Euro gesponsert, die USA geben pro Jahr für Cyber Security mehr als drei Milliarden US-Dollar aus. Aber wir wollen ja nicht mehr Geld dafür sondern fragen warum überhaupt?

Zuständig für die Sicherheit in der Informationstechnik ist in Deutschland der gleichnamige Laden (BSI), der seit Jahrzehnten mehr schlecht als recht auch daran arbeitet. Seine Arbeiten am Bundestrojaner haben wir immer kritisiert - aber es wird dort auch sinnvolles getan.

Warum also eine neue Behörde? Vor allem nach dem erst vor kurzem bei der Bundeswehr ZITIS als Cyberabwehrzentrum gegründet wurde. Formal ist die Antwort einfach: es steht so im Koalitionsvertrag und der muss erfüllt werden, wie sinnentleert auch immer. Man kann aber auch vermuten, dass in der neuen Behörde das getan werden soll, was das BSI nicht darf. Nach Experten-Gutachten sind staatliche Cyberangriffe verfassungswidrig. Dafür müsste sogar das Grundgesetz geändert werden. Erst recht, wenn sich die "Tätigkeit" auch gegen die eigenen Staatsbürger richten würde, was die Finanzierung durch das Innenministerium ja nahe legt.

Fefe beschreibt das in seinem Blog so: "Die wollen nicht Cyber-Security. Die wollen Offensiv-Cyber. Die wollen 0days kaufen, nicht um die Lücken zu schließen, sondern um die Lücken auszunutzen. Die wollen Trojaner bauen, um ihre Bürger verdeckt zu beschnüffeln.

Woher ich das weiß? Weil diese tolle neue Agentur eine Kooperation von Verteidigungsministerium und Innenministerium ist. Das sind genau die beiden Ministerien, die Angriffe machen. Wenn das was mit Verteidigung zu tun hätte, hätten sie die Kohle einfach dem BSI geben können. Haben sie aber nicht. Insofern glaubt da mal kein Wort von dem Gefasel von wegen Abwehr von Angriffen."

Mehr dazu bei https://blog.fefe.de/?ts=a5796b2e
und https://www.tagesschau.de/inland/cyberagentur-101.html
und https://www.tagesschau.de/inland/cyberangriffe-hacking-101~_origin-d1757351-22ef-4a8c-bcd7-df86e747d1f1.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Xa
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6606-20180902-adic-macht-kuenftig-cyberwar-nach-drinnen-und-draussen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6606-20180902-adic-macht-kuenftig-cyberwar-nach-drinnen-und-draussen.htm
Tags: #ADIC #Cyberwar #Hacking #Trojaner #Cookies #Verschlüsselung #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Verhaltensänderung
Erstellt: 2018-09-02 10:19:20
Aufrufe: 51

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis