DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.09.2018 Durch mehr BigData weniger repressiv?

Diskussion: Ungewöhnliche Bewertung des chinesischen Social Credit Systems

Yasheng Huang schreibt auf heise.de über das Social Credit System in China und vermutet, dass die immer aufdringlicheren Überwachungstechniken in China paradoxerweise die bürgerlichen Freiheiten stärken könnten

Das Social-Credit-System soll ab 2020 die Vertrauenswürdigkeit jedes einzelnen Bürgers in China bewerten. Das Rating basiert auf allen möglichen Daten, von den Einkaufsgewohnheiten bis hin zur Auswahl seiner Freunde. Trotzdem könnte es sein, dass Big Data dazu beiträgt, China (unabsichtlich) etwas weniger repressiv zu machen - oder zumindest die Menschen zu einem Umdenken bringt.

Bis in die 1980er-Jahre hatte das Wort "Privatsphäre“ in China eine negative Bedeutung. Chinesische Normen basieren auf 2000 Jahre konfuzianischer Kultur, die intensive zwischenmenschliche Beziehungen propagiert. Beziehungen zu festigen,verlangte Transparenz und vollständiger Offenheit. Jede Form von Geheimhaltung war in der Regel anstößig. Privatsphäre wurde in diesem Zusammenhang mit der Bewahrung schmutziger Geheimnisse gleichgesetzt. Privat zu sein hieß unsozial zu sein.

Big Data hat nun diese persönliche Intimität der konfuzianischen Kultur aufgehoben. Alles ist nun offen. Die digitale Wirtschaft ist absolut unpersönlich und lässt den alte konfuzianische Gesellschaftsvertrag zerfallen.

Yasheng Huangs Hoffnung: Auf lange Sicht könnte Big Data die Kraft sein, die Big Brother untergräbt.

Wir haben an seinen Post-Privacy-Hoffnungen einige Zweifel, müssen ihm aber aber zugestehen, dass er einen tieferen Einblick in die kulturellen Eigenheiten in China besitzt.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Social-Credit-System-koennte-China-weniger-repressiv-machen-4158782.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Xp
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6620-20180914-durch-mehr-bigdata-weniger-repressiv.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6620-20180914-durch-mehr-bigdata-weniger-repressiv.htm
Tags: #China #Konfuzius #BigData #BigBrother #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2018-09-14 09:12:17
Aufrufe: 95

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis