DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
29.09.2018 Kein Empfang für Erdoğan im Schloss Wahn

Nach Berliner Zirkus wenigstens in NRW zurückgestutzt

Nach rotem Teppich, militärischer Ehrenbezeugung und Gala-Dinner in Berlin wurde der Besuch des Despoten aus der Türkei wenigstens in NRW auf ein kleineres Maß zurückgestutzt. Bei seinem Besuch in Köln sollte es einen Empfang durch die NRW Landesregierung, namentlich Ministerpräsident Laschet, geben.

Mit Freude haben wir von der Absage des Treffens im Schloss Wahn gehört, welches zur Universität Köln gehört. Der AStA der Uni Köln schrieb uns dazu gestern Abend:

Kölner AStA erleichtert über geplatztes Treffen von Erdoğan und Laschet im  Schloss Wahn

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu  Köln (AStA) ist über die Absage des Treffens zwischen Ministerpräsident  Armin Laschet und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im  Schloss Wahn erleichtert. Medienberichten zufolge sollte das Treffen im  Schloss Wahn stattfinden, das der Universität zur Nutzung überlassen wurde.  

Dazu sagte der AStA-Vorsitzende Theodor Jost: “Ich war geschockt als ich  erfuhr, dass das Treffen im Schloss Wahn stattfinden sollte. Es ist  enttäuschend, dass die Universität dabei dem Wunsch des Landes anscheinend  kommentarlos gefolgt ist, das Schloss zur Verfügung zu stellen.” 

Einer unserer Kölner Wissenschaftler, Sharo Garip, wurde monatelang in der Türkei  festgehalten, da er den Aufruf “Akademiker für den Frieden” unterzeichnet  hatte. Der Aufruf wendet sich gegen Menschenrechts- und  Völkerrechtsverletzungen durch das militärische Vorgehen der türkischen  Regierung in den kurdischen Gebieten. Der Senat der Universität zu Köln  hatte die kurzzeitige Inhaftierung und die Ausreisesperre verurteilt und  Druck auf das Auswärtige Amt aufgebaut, damit Garip ausreisen kann. 

“Es ist ein Schlag ins Gesicht aller von diesem Regime Verfolgten, dass die  Universität Erdoğan in ihre Räumlichkeiten einlädt. Zu den Menschen an der Uni Köln zählt auch  Sharo Garip, über dessen Rückkehr hier jeder erleichtert war. Es ist ein  Hohn, dass ausgerechnet derjenige, auf dessen Betreiben hin Sharo Garip  verhaftet wurde, nun auf Einladung der NRW-Landesregierung in der  Universität zu Köln eine Plattform bekommen sollte.

Nicht nur Garip,  sondern viele Wissenschaftler*innen und Journalist*innen leiden unter  Erdoğan, zahlreiche sind noch heute inhaftiert. Wenn Erdoğan die  Universität zu Köln schon besucht, sollte er Vorträge zu Ethik und  Demokratie hören, anstatt den roten Teppich eines Schlosses ausgerollt zu  bekommen.” schließt Theodor Jost ab. 

Wir können die Studierenden der Uni Köln zu dieser Entwicklung nur gratulieren. 

Mehr dazu bei http://www.asta.uni-koeln.de/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2XE
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6635-20180929-kein-empfang-fuer-erdogan-im-schloss-wahn.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6635-20180929-kein-empfang-fuer-erdogan-im-schloss-wahn.htm
Tags: #Grundrechte #Menschenrechte #Türkei #Despot #Inhaftierungen #Todesstrafe #Hinrichtungen #Polizei #Geheimdienste #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren
Erstellt: 2018-09-29 09:13:51
Aufrufe: 57

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis