DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.12.2018 Microsoft sieht Überwachungsstaat

Konzern warnt vor Gesichtserkennung und Totalüberwachung

Bitte wer? Ausgerechnet der Konzern, der mit seinem Produkt Windows 10 schon viele zur Verzweiflung gebracht hat, weil dieses bis zu 5500 mal am Tag "nach Hause telefoniert", wendet sich mit einem Hilferuf und einer Warnung an Politiker und Technologie-Unternehmen: "Wenn die Technik zur Gesichtserkennung nicht kontrolliert werde, dann könnte das zu mehr Diskriminierung, Datenmissbrauch und sogar zur Entstehung von Überwachungsstaaten führen."

Bravo, Microsoft! Das haben wir schon oft gesagt und auch den Herren Innenministern De Maiziere und Seehofer in einem ausführlichen Fragen- und Forderungskatalog zum Gesichtserkennungsprojekt am Berliner Bahnhof Südkreuz  geschrieben.

Microsoft, wie auch Apple, Facebook und Amazon. sind die Vorreiter bei der Entwicklung von Gesichtserkennungssoftware. Um so erstaunlicher ist es daher, dass nun ausgerechnet Microsoft-Chefjustiziar Brad Smith in einem Blogbeitrag am letzten Donnertag schreibt, dass Risiken der Technologie nur durch  Regierungen zu regulieren seien. Er weist auf 3 konkrete Gefahren hin:

In den nächsten Monaten wird Microsoft die Regeln im Umgang mit Gesichtserkennung im eigenen Haus verschärfen.Wie bei "normaler" Videoüberwachung sollen die Menschen gewarnt werden, wenn eine Gesichtserkennung in Betrieb ist.

Unsere Kritik am Unternehmen Microsoft, insbesondere wegen Windows10, aber auch wegen der Zusammenarbeit von Microsoft mit der US-Grenzschutzbehörde ICE und deren Vorgehen bei Familientrennungen, halten wir natürlich weiter aufrecht.

Mehr dazu bei http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/microsoft-warnt-vor-staatlicher-totalueberwachung-durch-gesichtserkennung-a-1242596.html


Kommentar: RE: 20181211 Microsoft sieht Überwachungsstaat

Bißchen seltsam von Microsoft, erst anzubieten, mit Gesichtserkennung den eigenen (Windows10-)Rechner gegen unbefugten Zugriff zu "schützen" (aha, sicher, daß das so zuverlässig ist?) und dann auf einmal strikte Regulierung zu fordern...

Fe., 13.12.2018 11:56


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Za
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6722-20181211-microsoft-sieht-ueberwachungsstaat.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6722-20181211-microsoft-sieht-ueberwachungsstaat.htm
Tags: #Grundrechte #Menschenrechte #Biometrie #Gesichtserkennung #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Microsoft #Apple #Amazon #Südkreuz
Erstellt: 2018-12-11 09:12:16
Aufrufe: 457

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft