DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.01.2019 Einkaufen ohne Wissen über Preis und Ware?

Dash-Button zum zweiten Mal vom Gericht verboten

Am 10. Januar 2019 hat wieder hat ein Gericht, diesmal das Oberlandesgericht (OLG) München dem Unternehmen Amazon verboten, Waschmittel, Kaffee und andere Waren des täglichen Bedarfs in Deutschland mit einem Dash-Button zu verkaufen. Das Gericht bemängelte, dass bei diesen Verkäufen zu intransparenten Bestellungen führten. Es fehlten klare Informationen zu Inhalt, Preis und der klare Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung , wie es im Internet in Deutschland vorgeschrieben ist.

Das erste fast gleichlautende Urteil kam vom Landgerichts München im März 2018 nach einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bei Amazons Dash-Button Bestellungen  wird der Kunde erst nach der Bestellung informiert, zu welchem Preis er eine Ware bestellt und welches Produkt er tatsächlich bestellt hat. Zwar hat der Kunde danach noch einmal die Gelegenheit zu entscheiden welches Produkt bestellt werden soll, wenn er den Knopf betätigt. Allerdings steht in den Amazon Nutzungsbedingungen, dass er damit einverstanden ist, wenn sich das mit dem Knopf verbundene Produkt ändert und auch ein anderer Preis verlangt werden kann als zum Zeitpunkt der Einrichtung des Dash-Buttons.

Was soll das?

Ich weiß nicht was ich wirklich kaufe und zu welchem Preis? Damit wird die bürgerliche Vertragsfreiheit völlig zu Lasten des Kunden verdreht!

Amazon gibt keine Auskunft darüber wie viele Kunden dieses Verfahren überhaupt nutzen - ab jetzt erstmal niemand mehr! Das Kölner Institut für Handelsforschung meint, dass Bestellknöpfe nur eine Übergangslösung wären, die von Sprachsteuerung und Smart-Home-Geräten abgelöst werden. Ach so, dann kauft mein Kühlschrank ein, wie es ihm gefällt ...

Amazon ist jedenfalls mehr als enttäuscht und will gegen das Urteil vorgehen: "Das heutige Urteil ist nicht nur innovationsfeindlich - es hindert Kunden auch daran, selbst eine informierte Entscheidung darüber zu treffen, ob ihnen ein Service wie der Dash Button ein bequemes Einkaufserlebnis ermöglicht."

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/dash-buttons-gericht-verbietet-amazons-einkaufsknopf-1901-138647.html


Kommentar: RE: 20190114 Einkaufen ohne Wissen über Preis und Ware?

Einkaufserlebnis
Einfach nur ein Wort oder ein Brechmittel?

De., 14.01.2019 23:51


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2ZK
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6756-20190114-einkaufen-ohne-wissen-ueber-preis-und-ware.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6756-20190114-einkaufen-ohne-wissen-ueber-preis-und-ware.htm
Tags: #Einkauf #Vertragsfreiheit #Amazon #Urteil #Dash-Button #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen #Datenskandale #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Verhaltensänderung #Diskriminierung #Ungleichbehandlung
Erstellt: 2019-01-14 10:39:34
Aufrufe: 257

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft