banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
14.10.2009 Verfassungsgericht stoppt Vorratsdatenspeicherung in Rumänien

14.10.2009: Verfassungsgericht stoppt Vorratsdatenspeicherung in Rumänien

 Zu der von uns vor 4 Tagen bereits gemeldenten Entscheidung des rumänischen Verfassungsgerichts hat der AK Vorrat eine Presseerklärung heraus gegeben:

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung begrüßt die Entscheidung des rumänischen Verfassungsgerichthofs vom 08.10.2009, der die verdachtslose und flächendeckende Aufzeichnung der Telekommunikationsverbindungen und Handystandorte der gesamten Bevölkerung wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses als verfassungswidrig verworfen hat. Der Arbeitskreis fordert FDP, CDU und CSU nun nachdrücklich auf, in ihrem Koalitionsvertrag die umgehende Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung zu vereinbaren.

Am 08.10.2009 hat das rumänische Verfassungsgericht das dortige Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung wegen Verletzung von Art. 28 der rumänischen Verfassung, der das Fernmeldegemeimnis garantiert, aufgehoben (Az. 788 D / 2009).[1] Das Gericht entschied, das Fernmeldegeheimnis dürfe nur aufgrund eines konkreten Verdachts beschränkt werden und nicht allgemein für die gesamte Bevölkerung.[2] Die schriftliche Urteilsbegründung liegt noch nicht vor.

„Auch hierzulande müssen FDP, CDU und CSU dringend Konsequenzen aus dem Urteil ziehen und die völlig unverhältnismäßige und verfassungwidrige Totalprotokollierung der Telekommunikation der gesamten Bevölkerung jetzt umgehend abschaffen“, erklärt Florian Altherr vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. „Die Koalitionsverhandlungen müssen als Chance hierfür genutzt werden, denn eine flächendeckende Vorratsdatenspeicherung behindert vertrauliche Kontakte zu Beratungseinrichtungen, Journalisten und Geschäftspartnern sowie das politische Engagement von Bürgern und Bürgerinnen. Wer sich beobachtet fühlt, wird sein Verhalten vorsorglich anpassen, so dass unser demokratisches Miteinander unterminiert wird“, so Altherr.

„Die Vorstellung konservativer Innenpolitiker, bei der Vorratsdatenspeicherung solle bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts alles beim Alten bleiben, ist völlig inakzeptabel“, bekräftigt Werner Hülsmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Datenschutz. „Hinter der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung kann sich die Politik nicht verstecken, wie das Urteil aus Rumänien zeigt. Mit dem Verbot anonymer Handykarten, dem effektiven Verbot echter Anonymisierungsdienste und der Freigabe von Vorratsdaten selbst für Ordnungswidrigkeitenverfahren (§ 113 Telekommunikationsgesetz) sprengt Deutschland den Rahmen der EU-Richtlinie bei weitem.“

Mehr dazu bei http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/337/1/lang,de/

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1bX
Tags: #Verfassungsgericht #Vorratsdatenspeicherung #Rumaenien #AKVorrat #Presseerklaerung #Totalprotokollierung #Telekommunikation #unverhaeltnismaessig #Datenschutz #Ueberwachung
Erstellt: 2009-10-14 06:00:21
Aufrufe: 3189

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis