DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.02.2019 DrohnenpilotInnen als Whistleblower

"Wir dachten, wir würden die Welt besser machen"

Nach dem Besuch der Ausstellung The Drones Quilts Project haben wir uns gefragt, was in den Köpfen der Drohnenpiloten vor sich geht, wenn sie aus sicherer Entfernung Menschenleben auslöschen. Einige ehemalige Drohnenpiloten haben wir vor einigen Jahren als Whistleblower hier in Berlin erlebt. Unter ihnen war auch Cian Westmoreland von dem weiter unten die Rede sein wird. Auch sie konnten sich ihre eigene Begeisterung nicht mehr erklären, mit der sie in diesen Job gegangen waren.

The Intercept dokumentiert auf der Webseite "The Drone Papers" die Geschichte des Drohnenkriegs und die unmenschliche Sprache der verantwortlichen Politiker und Militärs in den Kapiteln: the kill chain - find fix and finish - firing blind - target Africa

Der Artikel "Drone Whistleblowers Step Out of the Shadows" lässt ehemalige DrohnenpilotInnen erzählen.

“That is so cool, unmanned aircraft. That’s really bad-ass.” So Heather thought when she first saw recruitment posters for the drone program. “I was under the impression,” she told Kennebeck, “that America was saving the world, like that we were Big Brother and we were helping everyone out.”

Initially, Lisa felt similarly: “When I first got into the military, I mean I was thinking it was a win-win. It was a force for good in the world. I thought I was going to be on the right side of history.”
"Das ist so ein cooles, unbemanntes Flugzeug. Das ist wirklich knallhart." So dachte Heather, als sie zum ersten Mal Rekrutierungsposter für das Drohnenprogramm sah. "Ich hatte den Eindruck", sagte sie zu Kennebeck, "dass Amerika die Welt rettete, als wären wir Big Brother und wir würden allen helfen."

Anfangs fühlte Lisa ähnlich: "Als ich zum ersten Mal beim Militär war, dachte ich, es wäre eine Win-Win-Situation. Es war eine Kraft zum Guten in der Welt. Ich dachte, ich würde auf der richtigen Seite der Geschichte stehen."

Doch in der Realität des täglichen Tötens änderte sich ihr Leben. Sie bekamen die Alpträume in denen sie sich in der Rolle derjenigen sahen, die sie bekämpften, als auch als diejenigen, die die Tötungsmaschinen bedienten. Die Realitäten des tagein, tagaus geführten Krieges, den sie jahrelang führten, waren, wie sie es sagen, zutiefst zerstörerisch und mit Kollateralschäden jeglicher Art gefüllt.  Auch wenn sie selbst nur verpixelte Bilder sahen und wenig wirkliche Vorstellungen davon und fast keine Bestätigung bekamen, wen genau sie weggeblasen hatten - sie sahen, dass sich meist nichts mehr bewegte.

In den Interviews heißt es weiter: "Es ist ein so primitiver, roher, ausgelaugter Tod. Das ist echt. Es ist kein Witz", sagt Heather, eine Bildanalytikerin, deren Aufgabe es war, sich das Streaming-Video anzusehen, das von Drohnen über Kriegsgebiete kommt, und die körnigen Bilder für höhere Kommandanten in der Tötungskette zu interpretieren. "Du siehst jemanden sterben, weil du gesagt hast, dass es okay ist, ihn zu töten. Ich zitterte immer. Manchmal ging ich einfach auf die Toilette und setzte mich einfach auf die Toilette. Ich meine, einfach in meiner Uniform da sitzen und einfach nur weinen."

Heather weiter in ihrer Kritik: "Politiker sprechen von Drohnen als Präzisionswaffen, die in der Lage sind, chirurgische Angriffe durchzuführen. Für mich ist es völlig lächerlich, völlig lächerlich, diese Aussagen zu machen."

Das bestätigt auch ein Report der Menschenrechtsorganisation „Reprieve“:  Das sogenannte „gezielte Töten“ mittels US-Drohnen kostet für jedes „Hochwertziel“, also einem als "terrorverdächtig" Vermuteten, im Durchschnitt 28 unschuldigen Zivilisten das Leben.

Über die gewollte Unwissenheit über die Folgen der Drohnenangriffe erregen sich die 3 Whistleblowerinnen am meisten: "Da ist eine Bombe. Sie lassen sie fallen. Sie explodiert", sagt Lisa. "Was dann? Geht jemand runter und fragt nach dem Führerschein von jemandem? Entschuldigung, Sir, kann ich Ihren Führerschein haben, um zu sehen, wer Sie sind? Passiert das? ... Wie kann man wissen, wer am Ende lebt oder stirbt?"

Was sind die Folgen für die Piloten? Sie berichten von einem hohen Anteil an Alkoholikern in ihrem Bereich und von versuchten Selbstmorden - zwei haben sich tatsächlich umgebracht. Um diese Erinnerungen zu verarbeiten war es z.B. für den Whistleblower Cian Westmoreland wichtig, in London Malik Jalal, einen pakistanischen Stammesführer, getroffen zu haben, der behauptet, dass er mehrfach von US-Drohnen ins Visier genommen wurde.

Der Filmemacher Kennebeck wird im Film National Bird von dem Drohnenopfer eines Angriffs vom Februar 2010 in Uruzgan gefragt: "Du kannst den Unterschied zwischen einer Nadel und einer Ameise sehen, aber keine Menschen? Wir saßen im Pickup, einige sogar auf dem Bett. Hast du nicht gesehen, dass es Reisende waren, Frauen und Kinder gab?"

Mehr dazu bei https://www.huffingtonpost.com/pratap-chatterjee/drone-whistleblowers-step-out-of-the-shadows_b_9748958.html
und https://theintercept.com/drone-papers/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6788-20190210-gedenken-an-durch-drohnen-getoetete-kinder.htm


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/31j
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6789-20190211-drohnenpilotinnen-als-whistleblower.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6789-20190211-drohnenpilotinnen-als-whistleblower.htm
Tags: #Menschenrechte #USA #Africom #Ramstein #SchuleohneMilitär #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Quilts #getöteteZivilisten #Whistleblower
Erstellt: 2019-02-11 09:59:59
Aufrufe: 105

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Creative Commons Für Transparenz in der Zivilgesellschaft NoIP Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen