DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.02.2019 Verfassungsschutzämter "stifteten" Netz für Rechte

Geld floss rein - aber nichts kam raus

Unter dem Decknamen "undertaker" ("Bestatter") war Kai Dalek in den 1990er Jahren als Systembetreiber der "Kraftwerk BBS"-Mailboxen tätig. Nebenbei arbeitete er für das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz. Jetzt bestätigt der Verfassungsschutz, dass Dalek eben dieses Kommunikationssystem für Rechtsextreme auf ihren Wunsch betrieben hat. Die Idee für das "Thule-Netz" soll von den Landesverfassungsschutzämtern in Bayern und Baden-Württemberg gekommen sein.

Es wird geschätzt, dass der bayerische Verfassungsschutz über den "Bestatter" rund 150 000 Mark (etwa 76.000 Euro) an die erste Generation der "Internet-Nazis" verteilt hat. Ansonsten war er mit Ordnerdiensten bei den Aufmärschen der Rechtsextremisten in Wunsiedel dabei und wurde Mitte der 1990er Jahre Organisator des Rudolf-Heß-Marsches in Worms. An diesen Veranstaltungen nahmen auch Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Ralf Wohlleben, Holger G. und André K. teil, die uns alle aus dem NSU-Prozess bekannt sind.

Mehr dazu bei http://www.nordbayern.de/politik/kommunikationssystem-spitzel-nannte-sich-bestatter-1.8430104
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6636-20180930-jeder-zweite-tote-durch-rechte-fehlt-in-der-statistik.htm


Kommentar: RE: 20190220 Verfassungsschutzämter "stifteten" Netz für Rechte

Da bekommt man das kotzen! Schön das unser Staat den Aufbau und Betrieb rechter Strukturen bezahlte und bezahlt.

Di., 20.02.2019 11:51


RE: 20190220 Verfassungsschutzämter "stifteten" Netz für Rechte

Ach schau. Als Mailboxbetreiber in den 1990ern und frühen 2000ern war mir das Thule natürlich bekannt. Das erklärt dann auch, warum auf einen entsprechenden Anzeige-Versuch bei der Polizei so mit den Schultern gezuckt wurde, während wir „sauberen“ Sysops ständig von Hausdurchsuchungen bedroht waren, wenn ein User irgendwo ein Tittenbildchen reingeschickt hatte. Achja, und weil wir aus Kosten- und Vernunftgründen ein Modem ohne Postzulassung benutzten.

In., 20.02.2019 13:15


RE: 20190220 Verfassungsschutzämter "stifteten" Netz für Rechte

Eigentlich ist Dalek ist schon länger als V-Mann bekannt, der Artikel hier ist von 2015.
https://www.nsu-watch.info/2015/02/v-mann-portraet-kai-dalek/
Thule kenne ich auch noch, war aber kein SysOp und nur als Nutzer eines Bastel-Modems mit einem Bein im Bau.

Th., 20.02.2019 13:37


RE: 20190220 Verfassungsschutzämter "stifteten" Netz für Rechte

2015, das ist ja schon fast heute im Vergleich dazu Ich rede eher so von 1995 bis 2000 herum.
Technisch weiß ich vom Thule vor allem, daß es auf dem FidoNet-Standard basierte. Vorteil zur damaligen Zeit: Die Crash-Mail.

At., 20.02.2019 13:50


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/31u
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6799-20190220-verfassungsschutzaemter-stifteten-netz-fuer-rechte.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6799-20190220-verfassungsschutzaemter-stifteten-netz-fuer-rechte.htm
Tags: #Rechtsaußen #Neo-Nazis #NSU #Faschisten #Rassismus #Verfassungsschutz #Lauschangriff #Überwachung #Polizei #Geheimdienste #Hacking #Verschlüsselung #Thule-Netz
Erstellt: 2019-02-20 09:41:41
Aufrufe: 188

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft