DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.04.2019 Facebook-Kundendaten öffentlich einsehbar

540 Millionen Facebook Kundendaten auf Amazon-Cloud-Servern

... und diese waren öffentlich einsehbar. Das ist nach 3 Wochen die 2. Datenpanne des Konzerns. Ende März mussten wir berichten, dass Facebook Hunderte Millionen Passwörter seiner Nutzer im Klartext gespeichert hatte und Mitarbeiter darauf Zugriff erlangen konnten.

Facebook gab den "Fehler" zu und verwies in einer Stellungnahme gleichzetig auf die eigene Firmenpolitik, die das Speichern von Daten auf öffentlichen Servern verbiete. Ach so, und wer war nun Schuld?

Der Konzern war im letzten Jahr in die Kritik gekommen wegen seiner Datenweitergabe an das Unternehmen Cambridge Anlytica. Das war aber nicht der einzige Fall, denn ebenfalls im März kam heraus, dass Daten von Facebook-Profilen über Jahre an weltweit rund 60 Firmen weitergegeben worden waren. Dazu sollen auch chinesische Technologie-Konzerne zählen, etwa die Handyhersteller Huawei, OPPO und TCL sowie die Computerfirma Lenovo.

Auf dem CCC Kongress im Dezember wurde in einem Vortrag gezeigt, wie weit das Tracking von Drittanbietern auf Android Handys geht. Die Autoren hatten Daten auf dem Weg zwischen den eigenen Geräten und Facebook-Servern erfasst und entschlüsselt. Es stellt sich heraus, dass einige Apps routinemäßig Facebook-Informationen über Ihr Gerät und Ihr Nutzungsverhalten senden - in der Sekunde, in der die App geöffnet wird. In dem Vortrag wird ganz klar zum Handeln aufgerufen. Diese Eingriffe in unsere Privatsphäre müssen wir uns nicht gefallen lassen!

Ein erster Schritt wäre zum Beispiel die Installation einer App, wie Blockada, die Werbung, Tracking und Schadsoftware effizient reduziert. Das senkt auch den Datenverbrauch und macht das Gerät schneller. Aber vor allem, es schützt deine Privatsphäre. Was uns besonders freut ist, dass es kostenlos, Open Source und sicher ist. Trotzdem bleibt die Warnung vor Facebook, denn das gegenseitige "Aufrüsten" kann nicht das Ziel sein.

Mehr dazu bei https://www.tagesschau.de/wirtschaft/facebook-daten-cloud-101.html
und https://media.ccc.de/v/35c3-9941-how_facebook_tracks_you_on_android
und https://www.tagesschau.de/ausland/facebook-daten-china-101.html
und ein Werbeblocker für Android https://blokada.org/de/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/32m
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6849-20190411-facebook-kundendaten-oeffentlich-einsehbar.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6849-20190411-facebook-kundendaten-oeffentlich-einsehbar.htm
Tags: #sozialeNetzwerke #Facebook #Anonymisierung #Hacking #Trojaner #Verschlüsselung #Lauschangriff #Überwachung #Datenbanken #Werbeblocker #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #Verbraucherdatenschutz
Erstellt: 2019-04-11 08:04:57
Aufrufe: 26

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Creative Commons Für Transparenz in der Zivilgesellschaft NoIP Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen