DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
02.05.2019 "Chirugische Schläge" treffen immer mehr Zivilisten

In diesem Jahr haben die US-gestützten Streitkräfte mehr afghanische Zivilisten getötet als Taliban und ISIS

Angesichts des bevorstehenden Tages des Siegs über den Hitlerfaschismus in der nächsten Wochen, müssen wir leider feststellen, dass neben weltweiter Aufrüstung auch die kriegerischen Auseinandersetzungen weitergehen. Seit 18 Jahren kämpft die Bundeswehr zusammen mit anderen NATO-Staaten am Hindukush.

Das "Brunnen bohren" und Mädchen in die Schule schicken war wohl nie die Hauptaufgabe, doch jetzt müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass durch unsere Beteiligung an diesem Krieg mehr Einwohner Afghanistans getötet werden als durch die offiziell verkündete Bedrohung durch Islamisten.

Common Dreams schreibt: In einer "beispiellosen" Offenbarung, die die Folgen des scheinbar endlosen Krieges in Afghanistan beleuchtet, gaben die Vereinten Nationen am Mittwoch bekannt, dass von den USA unterstützte Kräfte mehr afghanische Zivilisten getötet haben als die Taliban und andere bewaffnete Anti-Regierungsgruppen in den ersten drei Monaten dieses Jahres.

Ein neuer Quartalsbericht (pdf) der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) zeigt, dass "regierungsfreundliche Kräfte", darunter afghanische und internationale Truppen, von Januar bis Ende März 305 Zivilisten getötet haben. Im Vergleich dazu wurden 227 Zivilisten von "regierungsfeindlichen Elementen" wie den Taliban und ISIS getötet. Es gab 49 nicht zurechenbare Todesfälle, darunter auch solche, die im Kreuzfeuer standen.

Emran Feroz, ein österreichisch-afghanischer unabhängiger Journalist, tweete letze Woche: In Afghanistan töten massive Luftangriffe, Drohneneinsätze und brutale Nachtangriffe in diesen Tagen mehr Zivilisten als jede aufständische Gruppe. ... Das ist keine Überraschung für diejenigen, die seit Jahren dazu forschen."

Das geschieht, obwohl die Taliban in den letzten Monaten in intensiven Verhandlungen mit der Trump Administration stehen, Verhandlungen mit Präsident Ghani lehnen sie weiterhin ab.

Mehr dazu bei https://www.commondreams.org/news/2019/04/24/unprecedented-un-finds-us-backed-forces-killed-more-afghan-civilians-taliban-and
und https://unama.unmissions.org/sites/default/files/unama_protection_of_civilians_in_armed_conflict_-_first_quarter_report_2019_english.pdf

 


Kategorie[17]: Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/32H
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6870-20190502-chirugische-schlaege-treffen-immer-mehr-zivilisten.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6870-20190502-chirugische-schlaege-treffen-immer-mehr-zivilisten.htm
Tags: #Afghnaistan #Taliban #ISIS #USA #Kollateralschäden #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Statistik
Erstellt: 2019-05-02 11:44:23
Aufrufe: 268

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft