09.06.2019 Die nachträglichen Verschärfungen des "Migrationspakets"

Die Liste der Grausamkeiten

Von Asylkompromiss war die Rede. Da erwartet man, dass sich in dem Gesetzespaket der (kleinen) GroKo Positionen der CDU/CSU und der SPD finden müssten. Das Gegenteil ist der Fall.

Wenn es in der SPD mit den Grundrechten in Einklang stehende menschenrechtsunterstützende Positionen gegeben hat, dann haben die SPD-Innenpolitikerinnen der Bundestagsfraktion in ihren Verhandlungen mit der Union kläglich versagt. Ausgehende von dem Gesetzentwurf vor einigen Wochen, sind nun in den sogeannten "Kompromiss" fast nur noch Positionen der CDU/CSU hineinverhandelt worden.

Die SPD verkauft dies nun allen Ernstes als „guten Kompromiss“ und bittet die Bundestagsabgeordneten in einem zehnseitigen „Liebe Freundinnen-Brief“  um Zustimmung: „Es ist uns gelungen, ein Gesamtpaket zu schnüren, das die richtige Balance findet zwischen Humanität und Realismus, Idealismus und Pragmatismus, Chancen geben und klaren Regeln, wer bleiben kann und wer unser Land verlassen muss.“

Der Flüchtlingsrat Berlin stellt fest: Das Gegenteil ist der Fall! Schon die Kabinettsbeschlüsse waren ein mieser Kompromiss. Wie nun aus einem ursprünglich miesen Kompromiss mit noch vielen zusätzlichen Verschlechterungen und Verschärfungen wundersamerweise ein „guter Kompromiss“ geworden sein soll, bleibt schleierhaft. Es deutet einiges darauf hin, dass die sozialdemokratischen Verhandlungsführerinnen entweder den Wesensgehalt des Begriffs „Kompromiss“ nicht wirklich verstanden haben oder unter einem erheblichen Schwund an Urteilsvermögen leiden. Oder – schwer vorstellbar: Sie halten tatsächlich für richtig, was da nun beschlossen werden
soll. Dann aber würde die SPD sich dem Weg der dänischen Genossinnen anschließen und auf eine offen reaktionäre Migrationspolitik einschwenken.

Was steht un in dem Gesetzespaket?

Bereits im Kabinettbeschluss hatte die SPD sich auf folgende Verschärfungen eingelassen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Die Mitteilung des Flüchtlingsrats und des GGUA Münster schließt mit den Worten: Es scheint, die SPD war vor über 100 Jahren schon mal weiter, denn ein Blick in die Geschichte zeigt uns, dass Karl Liebknecht bereits im Jahr 1907 in einer Rede beim SPD Parteitag in Essen forderte "die Abschaffung aller Beschränkungen, welche bestimmte Nationalitäten oder Rassen vom Aufenthalte im Lande und den sozialen, politischen und ökonomischen Rechten der Einheimischen ausschließen." Vielmehr müsse das Ziel sein die "völlige Gleichstellung der Ausländer mit den Inländern auch in Bezug auf das Recht zum Aufenthalt im Inlande. Fort mit dem Damoklesschwert der Ausweisung!"

Wir stellen fest - so was kommt dabei raus, wenn die SPD nicht mehr auf ihre eigenen Genossen hört ...

Mehr dazu bei http://fluechtlingsrat-berlin.de/news_termine/06-06-2015-liste-der-grausamkeiten-was-ist-fuer-die-spd-ein-kompromiss
und http://fluechtlingsrat-berlin.de/recht_und_rat/asylg-2018/


Kommentar: RE: 20190609 Die nachträglichen Verschärfungen des "Migrationspakets"

Das sind solche Schweine... Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Ca., 09.06.2019 11:35


Kommentar: RE: 20190609 Die nachträglichen Verschärfungen des "Migrationspakets"

Hatte die Bundesregierung nicht noch im Dezember letzten Jahres den UN-Migrations-Pakt und auch den UN-Flüchtlings-Pakt unterzeichnet? Der ist zwar nicht rechtsverbindlich. Er soll aber als Orientierung für den Umgang mit Migrant*innen und Füchtenden dienen. Der von der Bundesrgeirung jetzt beschlossene Migrationspakt ist mit den beiden UN-Pakten weitgehend unvereinbar. Das muss nun der SPD und auch der Bundesregierung insgesamt unter die Nase gehalten werden! Merkel hat sich doch international dafür feiern lassen, dass sie trotz des Drucks extrem rechter Parteien den UN-Migartionspakt unterzeichnet hat – Schulter an Schulder mit dem damaligen belgischen Premierminister Charles Michel, dessen Regierung über den UN-Migrationspakt zerbrach, weil die flämische N-VA die Regierung verließ. Damals strahlte Merkel an der Seite von Michel, weil sich beide dem Druck von rechts nicht gebeugt haben und sie somit wesentlich dazu beitrugen, den UN-Migartionspakt vor dem scheitern zu retten.

Kl., 09.06.2019 12:48


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/33p
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6910-20190609-die-nachtraeglichen-verschaerfungen-des-migrationspakets.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/6910-20190609-die-nachtraeglichen-verschaerfungen-des-migrationspakets.htm
Tags: #SPD #Kompromiss #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung #KarlLiebknecht
Erstellt: 2019-06-09 09:10:52
Aufrufe: 920

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

Wir im Web2.0


Diaspora Mastodon Twitter Youtube Tumblr Flickr FsA Wikipedia Facebook Bitmessage FsA Song


Impressum  Datenschutz  Sitemap