DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
22.07.2019 Ein militantes, rechtes Netzwerk

Der Hannibal-Komplex

Schon Anfang diesen Jahres hatten wir uns mit diesem rechten Netzwerk beschäftigt (Aufklärung zu Hannibal überfällig). Nun hat die Informationsstelle Militarisierung (IMI) eine Studie vorgelegt, die zeigt, dass diese rechten Strkturen über die Bundeswehr hinausreichen. Auch in Polizeikreisen, in Geheimdiensten und in der Justiz sind sie tätig.

Der Focus berichtete von einem konspirativen „Netzwerk aus circa 200 ehemaligen und aktiven Bundeswehrsoldaten“. Ein ehemaliger Elitesoldat des Kommando Spezialkräfte (KSK), der für dieses Netzwerk angeworben werden sollte, meinte, dass es einen „harten Kern von 80 bis 100 Personen“ gibt, die auch Waffenlager angelegt haben.

Die Studie von IMI beschreibt mehreren Zellen, die durch verschiedene Chatgruppen, den Verein UNITER e.V. und dessen langjährigen Vorstand André S. (Deckname: „Hannibal“) miteinander verbunden sind. Sie sehen diese nur als die Spitze des Eisbergs. Bekannt sind aus den "Chatgruppen" André S. (Deckname: „Hannibal“), der unter Terrorverdacht stehende Soldat Franco Albrecht, eine Gruppe von rechten Preppern und Reservisten in Mecklenburg-Vorpommern und der baden-württembergische Verfassungsschützer Ringo M., ein ehemaliger Polizist, der in der selben Polizeieinheit wie das NSU-Opfer Michele Kiesewetter gearbeitet hat.

Die Studie zeigt, dass es sich keineswegs um Einzelfälle handelt, sondern um ein weit verzweigtes, gut organisiertes und hochgefährliches Netzwerk. Im Fazit der Studie werden verschiedene Theorien zu den Hintergründen des Netzwerks vorgestellt.

Mehr dazu bei https://www.imi-online.de/2019/07/09/der-hannibal-komplex-2/
und Download der gesamten Studie https://www.imi-online.de/download/IMI-Studie2019-4b-Hannibal-Web.pdf

20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

Kommentar: RE: 20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

Entschuldige bitte, ich muß diese Frage stellen: Was heißt das? Kann man diese Protokolle ernst nehmen?

Y., 26.07.2019 12:33


RE: 20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

Die Protokolle aus 5 Jahren Prozess? Warum nicht? Es ist ein Protokoll - keine Auslegung.

Le., 26.07.2019 12:53


RE: 20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

und ich hätte angenommen, dass sind je 200 leere Seiten... Aber stimmt, es ist nur ein Protokoll...

To., 26.07.2019 12:55


RE: 20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/293325/der-nsu-prozess-das-protokoll

An., 26.07.2019 12:56


RE: 20190722 Ein militantes, rechtes Netzwerk

So weit sind wir schon wieder:
Der Shooter Wolfenstein Youngblood darf auch in Deutschland mit NS-Symbolik verkauft werden. Mehrere Händler boykottieren die Hakenkreuz-Version aber noch(!).

Samuel, 28.07.2019 09:12


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/34a
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6954-20190722-ein-militantes-rechtes-netzwerk.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6954-20190722-ein-militantes-rechtes-netzwerk.htm
Tags: #IMI #Studie #Grundrechte #Verschwörung #Hannibal #Neo-Nazis #NSU #Faschisten #Rassismus #Bundeswehr #Polizei #KSK #Elitetruppe #Mord #Lagerhaltung
Erstellt: 2019-07-22 09:33:25
Aufrufe: 234

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft