DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
25.07.2019 Rechter Terror wird in den Medien ignoriert

Rechtsextremistische Tendenzen im Beamtenapparat treten offen zutage

Auch wenn der Bericht von Heise schon einen Monat alt ist und der Mord an Regierungsrat Lübcke aus den Schlagzeilen verschwunden ist und der Brandanschlag auf eine ostdeutsche Linkenpolitikerin vor 2 Tagen es mal wieder nicht in die Medien geschafft hat, so ist ein "Nebenthema" dieses Beitrag äußerst wichtig.

So schreibt Heise: "Inzwischen scheint sich bezüglich des Rechtsterrorismus eine ähnliche Konstellation wie in der Weimarer Republik zu etablieren. In der Zwischenkriegszeit waren es ebenfalls fast ausschließlich Täter aus dem rechten Lager, die Terrorakte wie den Mord an Walther Rathenau begingen ... Auch die rechtsextremistischen Tendenzen im deutschen Staatsapparat treten zunehmend offen zutage."

Und dann werden einige der spektakulären Taten der letzten Monate aufgezählt - und das sind nicht wenige!

  • 3 aktive und ein ehemaliges Mitglied des SEK im Mecklenburg-Vorpommern wurden verhaftet, da sie jahrelang Munition aus den Beständen des LKA abgezweigt haben - insgesamt inzwischen um die 10.000 Schuss,
  • seit April 2012 wird die Munition an einen vierten, ehemaligen SEK-Mann geliefert, der Kontakte zu der sogenannten "Prepper-Szene" hat,
  • das BKA gab bekannt, dass die Prepper vor hatten bei einer Staatskrise "Vertreter des politischen linken Spektrums festzusetzen und mit ihren Waffen zu töten",
  • bei Ermittlungen gegen die rechtsextreme "Nordkreuz-Gruppe" wurde dazu eine Liste mit 29 Namen von "Personen des öffentlichen Lebens" aus Mecklenburg-Vorpommern sichergestellt, vor allem Politiker der Grünen, der SPD und der Linkspartei,
  • die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Bundeswehrsoldaten, der sich als Flüchtling ausgab, sind uns noch in Erinnerung.

Während die Medien bei dem angeblichen "Mordanschlag" auf einen AfD Politker ungeprüft die Darstellung der AfD, die sich größtenteils als unwahr herausstellten übernahmen, bleiben obige Erkenntnisse der Ermittlungsbehörden unter der Decke. Die Lügen der AfD über einen angeblichen linksextremistischen "Mordanschlag" führten sogar dazu. dass Bundespräsident Steinmeier in einem persönlichen Brief an den Rechtspopulisten von einem "Angriff auf den Rechtsstaat", während zu obigen Taten keine Aussagen von Regierungsmitgliedern bekannt sind.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Rechter-Terror-als-neue-Normalitaet-4447952.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/34d
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6957-20190725-rechter-terror-wird-in-den-medien-ignoriert.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6957-20190725-rechter-terror-wird-in-den-medien-ignoriert.htm
Tags: #Rechtsaußen #Neo-Nazis #NSU #Faschisten #Rassismus #Mord #Lübcke #Todeslisten #Waffenlager #KSK #MV #LKA #Mecklenburg-Vorpommern #Terror
Erstellt: 2019-07-25 09:28:16
Aufrufe: 177

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft