DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.09.2019 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

WeMove #unteilbar - #aufstehen #allefuersKlima !

Gewerkschaften, Kirchen, Sozial- und Umweltverbände, die Grünen und die Linke rufen zur Demo am 20.9. z.B. in Berlin ab 12h am Brandenburger Tor.

... und mehr als 100.000 sind allein in Berlin gekommen.
Es gab aber an vielen Hundert Orten in der Bundesrepublik Aktionen und Demos!

So eine große Beteiligung über alle kleinen Eifersüchteleien hinweg haben wir schon lange nicht erlebt. Auch alle großen zivilgesellschaftlichen Bewegungen haben für Freitag, den 20. September 2019 zum Klimastreik aufgerufen. Die Woche danach vom 21.-27.9. wird die Week4Climate .

Auch Sozialverbände und die Ärzteschaft rufen zu Demo auf: Die Deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit (Klug) hat Ärzte und an­dere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen aufgerufen, sich mit der „Fridays-for-Future“-Bewegung zu solidarisieren. Ziel sei es, so den Druck auf die Politik zu erhöhen, eine effizientere Klimapolitik einzuschlagen. Auch der Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen gehört zu den Aufrufern und er ist auch Sprecher auf der heutigen Demo gewesen.

Seine Aussage auf der Demo und in Tagesspiegel Interview: "Die Erde hat Fieber und das Fieber steigt. Sie gehört auf die Intensivstation. Sie hat „Multiorganversagen“, wenn man die Symptome zusammenzählt, und das ist ein echter Notfall. Die Lunge im Amazonas wird abgeholzt, der Jetstream-Kreislauf bricht zusammen, die Meere sind verstopft mit Plastik und können bald keine Wärme mehr aufnehmen. Die Erde hat eine schwere Infektion mit Homo sapiens und anderen Rindviechern."

Der 20. September ist auch der Tag sein, an dem die Bundesregierung ihr "Klimapaket" vorstellt und in New York laufen die Vorbereitungen für den wichtigen UN-Klimagipfel. Die Ergebnisse des "Klimapakets" haben schon mal alle Mitdemonstriedenden enttäuscht.

Zeigen wir der Politik, welche Forderungen die Menschen wirklich haben!

Wir bemühen uns, die wichtigen Reden auf der Demo hier zu veröffentlichen sobald die Texte vorliegen.

Hier die ersten Bilder vom Tage

Wenn in der Fläche kein Platz mehr ist, weichen die Menschen in die 3. Dimension aus.

 

 

Vielleicht hätte das Klimakabinett in Bielefeld tagen sollen. Bei dem Ergebnis wäre es nicht schade, wenn sie mit der Stadt von der Bildfläche verschwunden wären.

Noch immer strömen die Menschen aus den Bahnen auf die Straße

Die Eisenbahnergewerkschaft EVG ist mit vielen ihrer Mitglieder beim Klimastreik und weist die Politik auf ihre Fehler der letzten 30 Jahre hin.

 

 


Aufrufe der großen zivilgesellschaftlichen Gruppen

WeMove.eu schreibt:

Die schwedische Teenagerin Greta Thunberg hat vor einem Jahr ihr Klassenzimmer verlassen, um jeden Freitag für das Klima zu kämpfen. Mit ihrem Schulstreik hat sie eine neue Generation von Klimaaktivisten inspiriert. Millionen Kinder und Jugendliche in über 160 Ländern fordern nun immer lautstärker schnelle und wirksame Maßnahmen gegen die Klimakrise.

Ihr massenhafter Protest hat die Welt aufgerüttelt - in Europa haben viele Länder und Städte den Klimanotstand ausgerufen, führende Politiker/innen wollen Milliarden von Euro in Klimaschutzmaßnahmen stecken. Jetzt rufen die Jugendlichen uns alle auf, sich ihnen anzuschließen und zwischen dem 20. und 27. September bei der weltweit größten Klimaaktion mitzumachen.

Europa kann - und sollte - im Kampf um die Erhaltung unseres Planeten weltweit führend sein. Die neue EU-Kommission wird unmittelbar nach der Aktionswoche ihre Arbeit aufnehmen. Je mehr von uns auf die Straße gehen, ob jung oder alt, desto stärker und eindringlicher wird unsere Botschaft an die neue Kommission: Jetzt ist es Zeit, sich für unser gemeinsames Zuhause einzusetzen - mit einer wirksamen und konsequenten europäischen Klimapolitik. Machen Sie mit und gehen Sie am Freitag, den 20. September, auf die Straße!  

#Unteilbar schreibt uns:

#AlleFürsKlima – am 20. September gehen wir #unteilbar auf die Straßen Die Zeit des Zuschauens ist vorbei – am 20. September kämpfen wir in einer #unteilbaren Bewegung für ökologische und soziale Gerechtigkeit, für eine Zukunft in Solidarität!

Am 20. September werden weltweit Menschen dem Aufruf der #FridaysForFuture folgen und gemeinsam auf die Straßen gehen. Wir schließen uns #unteilbar an und appellieren an alle: Seid dabei! #unteilbar heißt, dass wir unsere Kämpfe gemeinsam führen – hier vor Ort genauso wie global.

Wir stehen solidarisch an der Seite derjenigen, die bereits heute von Klimakrisen undihren vielfältigen Folgen betroffen sind. Es bedarf einer radikal anderen Politik, umMenschenleben zu retten; wer hilfebedürftig ist, braucht unseren Schutz: Sozialstaatund Flucht dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Wir stehen solidarisch an der Seite derjenigen, die sich um ihre Zukunft sorgen undeinen fairen Wandel fordern. Der notwendige ökologische Umbau muss endlich mitaller Kraft angegangen werden. Dabei wenden wir uns gegen jedwede Politik, dieMenschen auf der Strecke zu lassen droht: Ökologie und Soziales dürfen nichtgegeneinander ausgespielt werden.

Gemeinsam streiten wir für die Zukunft aller, gemeinsam streiten wir für verbindliche und konsequente Wege der Veränderung. Wir denken keine Grenzen – denn es gibt nur diese eine Welt. Auch wir meinen daher: Die Zeit des Zuschauens ist vorbei – am 20. September kämpfen wir in einer #unteilbaren Bewegung für ökologische und soziale Gerechtigkeit, für eine Zukunftin Solidarität!

#Aufstehen schreibt:

AUFRUF ZUR GROß–DEMO GEGEN DEN KLIMAWANDEL AM 20.09.2019

Auch dieses Jahr wird es eine weltweite Demo gegen den nahenden Klimawandel, ausgerufen von FridaysForFuture, geben. Sie findet in diesem Jahr am 20.September 2019 in vielen Orten Deutschlands statt.

Wir von AUFSTEHEN – BERLIN, AG – UMWELT wollen uns um 12:00 UHR in Höhe BRANDENBURGER TOR/ US-BOTSCHAFT treffen! Lasst uns, die AUFGESTANDENEN mit Fahnen, Banner und Flyern richtig sichtbar werden und für das Aufhalten des Klimawandels auf sozial verträgliche Art und Weise eintreten und die Schüler/innen von FridaysForFuture kräftig und zahlreich unterstützen.

AUFSTEHEN – AG UMWELT wird mit einem eigenen Motto dabei sein! Um ein gut sichtbares Zeichen setzen zu können, sind wir natürlich auf die Unterstützung von möglichst vielen AUFGESTANDENEN angewiesen.

Wir werden am Freitag Abend von der Demo berichten ...

Mehr dazu bei https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/
und https://twitter.com/Unteilbar
und https://www.wemove.eu
und https://www.aufstehen-berlin.de


Kommentar: RE: 20190920 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

#AlleFürsKlima - Klimastreik am Freitag, 20. September mit Unterstützung des Grundrechtekomitees
Der knappe Artikel 20a des Grundgesetzes beschreibt sehr klar: „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.“ Diese Verantwortung für die künftigen Generationen klagen die Schüler*innen von Fridays For Future nun weltweit ein – denn sie wissen genau, dass sie im Laufe ihres eigenen Lebens von Jahr zu Jahr deutlicher mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert sein werden.

Grundrechtekomitee, 18.09.2019 16:18


RE: 20190920 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

Noch etwas erschöpft, aber vor allem ziemlich glücklich schauen wir auf ein erfolgreiches Protestwochenende zurück.
25.000 Menschen haben am Wochenende vor der IAA ein starkes Zeichen gesetzt: Wenn wir das Klima retten wollen, muss etwas geschehen – und nicht in ferner Zukunft, sondern jetzt! Das Fenster der Möglichkeiten für einen Umbau des zerstörerischen Verkehrssystems steht sperrangelweit offen, das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wandels wächst. Jetzt ziehen wir weiter an einem Strang und machen Druck: Für eine Politik, die Mensch und Umwelt in den Blick nimmt, statt die Gewinne der Autokonzerne!
Den Autozwang müssen wir durchbrechen, um zu einer klimagerechten Mobilität zu kommen – der massive Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs ist dabei nur ein wichtiger Baustein.

Attac-Kampagnengruppe "einfach.umsteigen", 19.09.2019 03:56


RE: 20190920 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

Stell dir vor, es ist Tag der Deutschen Einheit und alle Menschen in Deutschland pflanzen einen Baum. 83 Millionen Bäume. Jedes Jahr. Klingt absurd? Dann hast du noch nichts vom #Einheitsbuddeln gehört! Dahinter steckt das Land Schleswig-Holstein, das dieses Jahr die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ausrichtet. Denn statt “nur” eines Festes am 3. Oktober will die Staatskanzlei in diesem Jahr etwas Langfristiges schaffen: jedes Jahr ein neuer Wald, der für kommende Generationen wächst und einen Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beiträgt.
Wir von betterplace finden #Einheitsbuddeln so großartig, dass wir die Aktion als offizieller Partner unterstützen. Seit Beginn im Juli wurden bereits über 57.000 Bäume gespendet – und damit das ursprüngliche Ziel von 40.000 Bäumen weit übertroffen.

das ganze Team von betterplace.org, 19.09.2019 09:13


RE: 20190920 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

Dear Dr. Rainer:
Our world stands on the precipice of darkness -- and we must make a choice.
With just 12 years to take drastic action and avoid permanent catastrophic climate change, do we take powerful action to save this planet for future generations? Or do we ignore our inevitable reality, as so many of our leaders have before?
We choose action. We choose bold, powerful reforms that call for a wartime-like economic mobilization built for a singular purpose: achieving 100% renewable energy and net-zero carbon emissions by 2030.
We choose a Green New Deal.

Alexandria Ocasio-Cortez for Congress, Progress America, 19.09.2019 18:52


RE: 20190920 Mitmachen beim weltweiten Klimastreik

Bahn muss Grundpfeiler überörtlicher Mobilität werden
Wer Klimaschutz will, muss die Bahn zum Grundpfeiler überörtlicher Mobilität machen. Dafür setzt sich /Bahn für Alle/ ein. Seit 2005 legen wir als Bündnis aus 20 Organisationen den Finger in die Wunden, die die sogenannte Bahnreform seit mehr als 25 Jahren reißt: Streckenstilllegungen, Angebotsstreichungen, Personalabbau, Prestigeprojekte statt Flächenbahn, Privatisierungsbestrebungen, Verspätungschaos und Tarifwirrwarr.
Mit unserem jährlichen Alternativen DB-Geschäftsbericht, mit Pressekonferenzen und -mitteilungen, aber vor allem auch mit phantasievollen Aktionen u. a. sitzen wir der Bahn und den verantwortlichen Politikerinnen und Politikern im Nacken.
Wer den Klimawandel begrenzen will, muss neben dem Fuß- und Radverkehr schleunigst eine Renaissance des Schienenverkehrs herbeiführen. Dafür haben wir bereits vor zwei Jahren einen 7-Punkte-Plan aufgestellt. *Helfen Sie uns, noch mehr Druck aufzubauen, um jetzt eine Verkehrswende auf die Schiene zu setzen.

Bahn für Alle, 19.09.2019 20:00


Kategorie[49]: Aktivitäten Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/35e
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7016-20190920-mitmachen-beim-weltweiten-klimastreik.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7016-20190920-mitmachen-beim-weltweiten-klimastreik.htm
Tags: #WeMove #unteilbar #aufstehen #allefuersKlima #Greta #Klimapaket #UN-Klimagipfel #Klimastreik #weltweit #Demo #Aktivitaet #Koalitionsfreiheit #Meinungsfreiheit #Transparenz #Informationsfreiheit
Erstellt: 2019-09-18 08:43:09
Aufrufe: 303

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft