DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.11.2019 Studien zu illegalen Downloads

Was nützen Kopierschutz und Strafverschärfungen?

Mit verschiedensten Gesetzen haben die Regierungen in der EU versucht illegale Downloads von Filmen und Musik einzudämmen. So gab es

Den Vogel schoß die USA ab mit ihrer Copyright-Verlängerung auf 144 Jahre . Nun gibt es 2 Untersuchungen zu den Folgen dieser Maßnahmen. Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb vom Januar 2018 ergab, dass mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Filmen nichts für die Nutzung dieser Inhalte ausgeben, nur etwa 25% bezahlte für alles.

Auf europäischer Ebene wurde das Verhalten nun vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) untersucht. Danach würden 51% der 15- bis 24-Jährigen in Europa keine Inhalte aus illegalen Quellen mehr nutzen, 2016 waren es nur 40%.  Auch die gezielte Suche nach illegalen Quellen für Musik, Filme, Serien und Spiele sank danach von 25% im Jahr 2016 auf 21% im Jahr 2019.

22% der Befragten waren der Meinung, dass sie solche Dienstleistungen bezahlen würden, wenn die Gebühren erschwinglich seien; das waren 9% mehr als 2016.

Angesichts der riesigen Gewinne der Medienkonzerne aus Hollywood sind wir der Meinung, dass bei den "erschwinglichen Gebühren" noch viel Luft nach unten ist. Außerdem verurteilen wir weiter die Einschränkung von Informationsfreiheit und Freizügigkeit im Internet durch Überwachung und Strafverschärfungen. Und mit einer Copyright-Verlängerung auf 144 Jahre (bisher nur in den USA) wird geistiges Eigentum nicht geschützt sondern lediglich der Geldtopf der Medienunternehmen.

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/euipo-illegale-downloads-weniger-beliebt-1910-144742.html
und https://www.golem.de/news/illegale-kopien-deutsche-nutzer-pfeifen-weiter-auf-das-urheberrecht-1801-132408.html


Kommentar: RE: 20191101 Studien zu illegalen Downloads

Ausserdem müssten die "Eigentümer" solchen "ewigen" Eigentums dieses endlich in Grundbücher eintragen müssen, damit die Rechtssicherheit wieder gegeben ist. Darauf basierend sind Steuern und Zölle zu erheben und der Allgemeinheit ein "Wegrecht" einzuräumen, denn Rechte ohne Pflichten sind ein Unding.
http://contralatrones.ch/artikel/geistiges_eigentum/
Nur dann wird dieses "Geistige Eigentum" nicht mehr vorwiegend zur Geldwäscherei missbraucht, weil niemandem Rechenschaft über Zu- oder Abnahme des Werts abgelegt werden muss.

Ha., 01.11.2019 12:19


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/35Z
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7060-20191101-studien-zu-illegalen-downloads.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7060-20191101-studien-zu-illegalen-downloads.htm
Tags: #Kopierschutz.Strafverschärfungen #Artikel13 #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #OpenSource #ACTA #TTIP #Freihandel #Verhaltensänderung #Studien #Filme #Musik #Copyright
Erstellt: 2019-11-01 10:02:08
Aufrufe: 137

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft