DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
21.11.2019 Elon Musk will Tausende Satelliten starten

"Permission to launch a further 30.000 Satellites"

Die Absicht von Elon Musk ein Tesla Autowerk bei Berlin zu bauen hat die Politiker und die Medien begeistert. Wir sind da weniger erfreut, weil nirgends davon die Rede ist, dass dort auch Autobusse, Straßenbahnen und elektrische Eisenbahnen, die jederman(n) begeistern würden gefertigt werden sollen. Eigentlich wollte die Politik im Rahmen der Klimadebatte doch den ÖPNV fördern.

Mr. Musk hat aber noch weitere Pläne, er hat bei der Federal Communications Commission die Erlaubnis beantragt, weitere 30.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen. Äh, 30.000 - zur Zeit sind nur ca. 23.000 Satelliten in einer Erdumlaufbahn, was auch schon ein ganze Menge Redundanz ist. Vielleicht sollte künftig nur noch die UNO Lizenzen zum Start eines Satelliten vergeben.

Auch die Pläne der NATO, künftig ähnlich wie die USA, den Weltraum in ihre militärischen Strategie zu integrieren, widersprechen dem UN-Weltraumvertrag aus den 60-iger Jahren. 

Die Themen Weltraummüll und die Ausrüstung von Satelliten mit Waffen sind die beiden größten Besorgnisse, mit denen sich die Vereinten Nationen den Weltraum betreffend seit Jahren beschäftigen.

Auch wenn Elon Musks Bestrebungen wohl zuerst darauf ausgerichtet sind, diese Satelliten als Relais für ein erdumspannendes 5G zu nutzen - was sicher auch nicht das Gesündeste für die Menschen sein würde, müssen wir bedenken, dass dann kein überwachungsfreier Raum mehr auf der Erde vorhanden wäre.

Denken wir an Dual Use, so können wir sicher davon ausgehen, dass die NATO ihre Wünsche auch mit einbringen würde. In Zeiten der Kündigung aller wichtigen Abrüstungsverträge der letzten Jahrzehnte müssen wir als Europäer schnellstens wieder eine Friedensbewegung, wie in den 80-iger Jahren entwickeln, wenn wir nicht durch einen Atomkrieg - und sei es auch nur aus technischem Versehen - ausgelöscht werden. Sagen wir als erstes NEIN zu dem verrückten Unterfangen der NATO den Weltraum auf ihrer Tagung im Dezember 2019 zum Kriegsgebiet zu erklären.

Mehr dazu bei https://www.globalresearch.ca/video-madness-putting-53000-5g-satellites-space/5695463#


Kommentar: RE: 20191121 Elon Musk will Tausende Satelliten starten

Warum müsst ihr euch mit solchem geschwurbel selsbt disqualifizieren?

Ha., 22.11.2019 08:23


RE: 20191121 Elon Musk will Tausende Satelliten starten

Wo werden diese Satelliten wohl ihre "Provider" haben? 100%-ig gehen die Daten alle durch Router, die eine Kopie beim neuen NSA-Überwachungszentrum in Utah ablegen.
s. NSA Sumpf trocken legen https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4039-20131209-nsa-sumpf-trocken-legen.htm

A-FsA, 23.11.2019 09:52


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/36n
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7082-20191121-elon-musk-will-tausende-satelliten-starten.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7082-20191121-elon-musk-will-tausende-satelliten-starten.htm
Tags: #Satelliten #Tesla #ElonMusk #5G #NATO #Weltraum #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln
Erstellt: 2019-11-21 09:05:11
Aufrufe: 213

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft