DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
15.01.2020 Locations of millions of Americans trackable

How to Track President Trump

Das Handy macht uns alle gleicher - nun nicht ganz gleich, vom Kontostand des Präsidenten sind wir alle noch weit entfernt. Doch berichtet die New York Times, dass in jeder Minute eines jeden Tages, überall auf dem Planeten, Dutzende von Unternehmen protokollieren - weitgehend unreguliert, wenig überprüft - die Bewegungen von zig Millionen Menschen mit Mobiltelefonen und diese Informationen in gigantischen Dateien speichern.

Das Times Privacy Project hat eine solche Datei erhalten, die bei weitem die größte und sensibelste, die je von Journalisten überprüft wurde. Sie enthält mehr als 50 Milliarden Location Pings von den Telefonen von mehr als 12 Millionen Amerikanern, die sich durch mehrere Großstädte wie Washington, New York, San Francisco und Los Angeles bewegten.

Alle diese Information in der Datei repräsentieren den genauen Standort eines einzelnen Smartphones über einen Zeitraum von mehreren Monaten in den Jahren 2016 und 2017. Die Daten wurden der Times von Quellen zur Verfügung gestellt, die darum baten, anonym zu bleiben, da sie nicht berechtigt waren, sie weiterzugeben, und ihnen dafür schwere Strafen drohten. Die Informationsquellen gaben an, dass sie über den möglichen Missbrauch alarmiert seien und die Öffentlichkeit und den Gesetzgeber dringend informieren wollten.

Nun ja, das hat Edward Snowden* 2013 auch schon getan - allerdings waren es da die Geheimdienste, die solche Daten (und viele weitere Daten über unser Leben) sammeln. Hier handelt es sich um eine Sammlung mit der private Unternehmen uns ausspionieren und die Daten nutzen, um unsere Profile zu berechnen und uns damit zu Bestellungen, Einkäufen und Handlungen zu manipulieren.

Wie tief in das Privatleben der Menschen diese Informationen hineinreichen, zeigen einige Auswertungen durch die NY Times

  • ein Dutzend Leute besuchten die Playboy-Villa, einige davon über Nacht
  • die  Besucher der Anwesen von Johnny Depp, Tiger Woods und Arnold Schwarzenegger ließen sich feststellen,
  • bei diesen Menschen wiederum ließen sich ihre Heimatadressen durch den "Lebensmittelpunkt" ihres Handys identifizieren,
  • auch fast jedes Kind lässt sich den ganzen Tag über verfolgen

Das Fazit der NY Times: "Im letzten Jahrzehnt seit der Gründung von Apples App Store haben die Amerikaner, App für App, einem solchen System, das von privaten Unternehmen betrieben wird, zugestimmt. Jetzt, am Ende des Jahrzehnts, finden sich zig Millionen Amerikaner, darunter viele Kinder, mit Spionen in ihren Taschen wieder, die tagsüber in der Tasche und nachts neben ihren Betten liegen ..."

Nach US-Recht ist diese Datensammelei total legal, der Zeitung kommen Bedenken, wenn es sich um Personen des öffentlichen Lebens insbesondere Politiker und die Sicherheitsinteressen des Landes handelt. Das kann doch nicht alles sein - wo bleibt der Aufschrei über den Verlust der Privatsphäre?

*) Edward Snowden ist Ehrenmitglied bei Aktion Freiheit statt Angst e.V.!

Mehr dazu bei https://www.nytimes.com/interactive/2019/12/19/opinion/location-tracking-cell-phone.html
und https://www.nytimes.com/interactive/2019/12/20/opinion/location-data-national-security.html

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/37m
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7139-20200115-locations-of-millions-of-americans-trackable.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7139-20200115-locations-of-millions-of-americans-trackable.htm
Tags: #Geodaten #Smartphone #Handy #IMSI #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Whistleblowing #EdwardSnowden #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2020-01-15 10:42:03
Aufrufe: 389

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft