DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.02.2020 Clearview verdient mit unseren Fotos

Unsere Daten sind wertvoll

  • 9 Millionen Fotos hat die Los Angeles Police in ihren Datenbanken,
  • 47 Millionen die Florida Police,
  • 411 Millionen das FBI

Aber die Firma Clearview AI verfügt über 3 Milliarden Fotos. Die meisten stammen von Facebook, wo die Menschen unbekümmert ihre Bilder posten, obwohl in den AGBs "deutlich" steht, dass man mit dem Hochladen alle seine Rechte an dem Bild auf Facebook überträgt.

Nun darum schert sich Clearview auch nicht, denn einen Teil seiner riesigen Bildersammlung hat sich Clearview durch das sogenannte Screen Scraping , das Abfotografieren von Bildschirminhalten, verschafft. Das hat auch keine Folgen, denn ein namhafter Anteilseigner von Clearview ist gleichzeitig im Aufsichtsrat bei Facebook.

Obwohl nach Berichten über die riesige Bildersammlung bei Clearview in der New York Times und dem daraus resultierende Medienecho in de r US-Politik beispielsweise der US-Senator der Demokratischen Partei Ron Wyden forderte, dass amerikanische Staatsbürger wissen müssten, ob ihre Fotos heimlich in Datenbanken landen – nutzen kanadische und amerikanische Behörden die Datenbank bereits für ihre Zwecke.

Verschiedene Polizeibehörden sind von der hohen Trefferrate überzeugt, denn Clearview verspricht inzwischen eine Treffergenauigkeit von bis zu 98,6 Prozent und einer Trefferhäufigkeit von 30 bis 60 Prozent, die sich aber mittlerweile auf bis zu 80 Prozent verbessert haben soll.

Zu den vielen False Positives, den falsch Verdächtigten, die sich hinter solchen Prozentzahlen verbergen haben wir bei den Aktionen zum Gesichtserkennungprojekt am Berliner Bahnhof Südkreuz bereits berichtet.

Mehr dazu bei https://www.computerbase.de/2020-01/datenbank-gesichtserkennung-drei-milliarden-fotos/
und in englisch https://www.nytimes.com/2020/01/18/technology/clearview-privacy-facial-recognition.html
und https://www.chip.de/news/Unheimliches-Foto-Programm-erkennt-jeden-User-Clearview-verdient-jetzt-Geld-mit-Ihren-Bildern_179788241.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/37G
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7159-20200201-clearview-verdient-mit-unseren-fotos.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7159-20200201-clearview-verdient-mit-unseren-fotos.htm
Tags: #Clearview #Facebook #Twitter #FalsePositives #ScreenScraping #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen #Datenskandale #Lauschangriff #Überwachung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Unschuldsvermutung #Biometrie #Verhaltensvorhersage #Vermessung #Südkreuz
Erstellt: 2020-02-01 10:05:18
Aufrufe: 295

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft